Juraczka: Eine rote und eine grüne ergibt noch keine rot-grüne Verkehrspolitik

Wien (OTS) - "Eine rote und eine grüne Verkehrspolitik zusammen genommen ergeben noch keine rot-grüne Verkehrspolitik. Wien hat unter Rot-Grün vier Jahre in der Verkehrspolitik verloren, mit einer "Politik des Gegeneinander" kommen wir nicht weiter", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in einer knappen Reaktion auf die heute Nachmittag parallel stattfindenden Veranstaltungen.

Manfred Juraczka: "Wenn z.B. das Thema "Ring um Wien" auf der SPÖ Agenda steht, freut uns das. Wir unterstützen das, aber warum wurde dieses Projekt nicht gemeinsam mit dem grünen Koalitionspartner angegangen? Auch die ÖVP Wien spricht sich dafür aus, die Pendler möglichst früh abzufangen, um das tägliche Verkehrschaos zu minimieren. Aber warum werden dann die notwendigen Verlängerungen der U-Bahn an den Stadtrand, die notwendigen Park&Ride Anlagen nicht endlich projektiert und auf Schiene gebracht? Und wir unterstützen auch Pläne, den öffentlichen Raum neu zu verteilen. Aber warum werden dann fertige Garagenkonzepte wie etwa in Währing von der grünen Verkehrsstadträtin nicht umgesetzt?"

"Wien wird in 20 Jahren mehr als zwei Millionen Einwohner/innen haben. Das sind gewaltige Anforderungen an die zukünftige Mobilität in dieser Stadt, die ein zielgerichtetes und konzertiertes Handeln erfordern. Weder kosmetische Veränderungen noch realitätsferne Visionen bringen uns in der Verkehrspolitik weiter", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002