Strache zu Bakary J.: Neues Gutachten zieht bisherige Annahmen über den Tatverlauf offenbar in Zweifel!

FPÖ bietet den ehemaligen Polizeibeamten Unterstützung beim Rechtsweg an!

Wien (OTS/fpd) - Ein neues Gutachten rund um den Fall Bakary J. wirft jetzt doch neue Fragen am tatsächlichen Tathergang im Jahre 2006 auf. So konnte beispielsweise die Augenverletzung, die der mehrfach vorbestrafte und zum damaligen Zeitpunkt rechtskräftig abgelehnte Asylwerber im Zuge von Schlägen erlitten hätte, weder im Zuge der Untersuchung im Wiener AKH noch bei der Einlieferung in das Polizeianhaltezentrum festgestellt werden, so heute FPÖ-Obmann NAbg. Heinz-Christian Strache in einer Stellungnahme.

"Bei dieser Geschichte dürfte einiges nicht ganz 'sauber' gelaufen sein. Wir wollen aber Rechtssicherheit und daher soll der Sachverhalt von einem ordentlichen Gericht auch noch einmal überprüft werden. Um den ehemaligen Polizeibeamten dazu die Möglichkeit zu geben, wird sich die FPÖ - wenn gewünscht - auch an den Kosten des Verfahrens beteiligen. Das Recht darf nicht darunter leiden, dass hier vielleicht von finanziellen Existenzängsten geplagte Personen den Weg zum Gericht scheuen. Daran darf meiner Meinung nach die Rechtsprechung nicht scheitern!", so Strache abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004