"HEUTE": Ankara zwingt UETD-Präsident Karayazili zu Rücktritt

Geringe Beteiligung bei den Präsidentschaftswahlen, und antisemitische Hetze: Der türkische Vizepremier zieht die Notbremse, Karayazili zurückgetreten.

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitug "Heute" in ihrer Dienstagausgabe exklusiv berichtet, ist Abdurrahman Karayazili als Präsident der "Union of European Turkish Democrats" (UETD) zurückgetreten. Der 27-Jährige sorgte in den vergangenen Monaten immer wieder für negative Schlagzeilen. "Heute"-Recherchen ergeben: Der türkische Vizepremier Numan Kurtulmus legte nach Gesprächen mit Außenminister Sebastian Kurz und Vertretern der austro-türkischen Community am Wochenende in Wien Karayazili den Rücktritt nahe.

Grund: Das zunehmend schlechte Image der Türkei in Österreich wird in Ankara auf die Hetz-Kampagnen Karayazilis zurückgeführt. Wie berichtet, wollte er Journalisten zensieren, organisierte eine aggressive antiisraelische Demo, rief zu einem Shitstorm gegen ORF-Moderatorin Lisa Gadenstätter auf. Auch die geringe Wahlbeteiligung der in Österreich lebenden türkischen Staatsbürger bei der Präsidenschaftswahl im August - nur neun Prozent gingen zur Urne - wird der UETD unter Karayazili zugerechnet.

"Heute" berichtete bereits im August über den Widerstand gegen Karayazili innerhalb der UETD. Einen Rücktritt dementierte der Präsident. Jetzt wird der Rücktritt auf Facebook bestätigt. Mehr dazu am Dienstag in "Heute".

Rückfragen & Kontakt:

Tageszeitung "Heute"
AHVV Verlags GmbH
Heiligenstädter Lände 29/TOP 6
1190 Wien
+43 (0) 50 950 12200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AHV0001