Städtebund: Städte brauchen Visionen und smarte Konzepte

Wien (OTS) - Der Klimawandel und die drastische Verknappung unserer natürlichen Ressourcen gehören zu den großen globalen Herausforderungen der Gegenwart und bestimmen somit auch die künftige Gestaltung des Lebensraums Stadt. Für die Zukunft müssen wir neue Antworten für die Mobilität, Infrastruktur und Informationstechnologie finden.

Das Thema "Mobilität im Wandel" greift auch die soeben erschienene Österreichischen Gemeindezeitung (ÖGZ) auf - dazu Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes: "Es wird darauf ankommen, wie wir unsere Gebäude bauen und betreiben, wie Infrastruktur effizient und optimal Versorgungssicherheit gewährleistet und wie wir uns in lebenswerten Stadtvierteln fortbewegen. Durch all die verschiedenen Abläufe werden Ressourcen verbraucht, deren Bedarf es zu optimieren gilt. Erneuerbare, umweltfreundliche Quellen müssen weiter forciert werden. Unterstützt wird dies durch den sinnvollen Einsatz neuer Technologien, aber auch durch soziale und organisatorische Innovationen."
Entscheidend für die Smart City Initiativen in Österreichs Städten ist, die effiziente und damit verbunden auch leistbare Stadt im Auge zu behalten. Dies ist die Grundlage unseres Wohlstandes und die Chance, Herausforderungen wie Bevölkerungszuwachs, Umwelt- und Klimaproblematik oder globalen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv zu begegnen.

Download der Online-Ausgabe unter:
http://www.staedtebund.gv.at/oegz/gesamtausgaben.html

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Stefan-Gromen
Mediensprecherin
Österreichischer Städtebund
Telefon: +43(0)1 4000-89983
E-Mail: silvia.stefan-gromen@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017