Ursula Strauss ist Harald Krassnitzers "Meine Frau, eine Fremde"

Dreharbeiten zu ORF/ZDF-Familiendrama mit Nicholas Ofczarek, Philipp Hochmair, Cornelius Obonya und Juergen Maurer in weiteren Rollen

Wien (OTS) - Sie war an seinem "Tatort". Er geriet ins Visier von Schnells Ermittlungen. Nun stehen die beiden österreichischen Publikumslieblinge Ursula Strauss und Harald Krassnitzer erneut gemeinsam vor der Kamera, wenn seit Dienstag, dem 4. November 2014, in Wien das ORF/ZDF-Familiendrama "Meine Frau, eine Fremde" entsteht:
Zu titelgebenden Protagonistin wird Ursula Strauss, wenn sie als ambulante Pflegerin nach einem Autounfall ihr Gedächtnis verliert und sich an nichts und niemanden - und so auch nicht mehr an TV-Ehemann Harald Krassnitzer - erinnern kann. Als dann auch noch der Diebstahl des Wagens gemeldet wird, wird nur allzu schnell klar, dass es sich dabei nicht um einen gewöhnlichen Unfall handeln kann. Eine rot-weiß-rote Top-Besetzung steht mit u. a. Dominik Warta, Nicholas Ofczarek ("Altes Geld"), Philipp Hochmair ("Vorstadtweiber"), Cornelius Obonya (seit 4. November in den "CopStories"), Juergen Maurer ("Vorstadtweiber"), Michou Friesz und Peter Raffalt vor der Kamera. Regie führt Lars Becker, der gemeinsam mit Bernhard Wutka auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember 2014; der Sendetermin ist noch offen.

Mehr zum Inhalt

Beim Verlassen eines Wiener Kaffeehauses wird die ambulante Pflegerin Maria Hofer (Ursula Strauss) auf der Straße von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Der Fahrer ist flüchtig. Maria fällt kurzzeitig ins Koma und leidet nach dem Erwachen unter retrograder Amnesie: sie kann sich weder an den Unfall, noch an ihren Namen, an Ehemann Bruno (Harald Krassnitzer) oder die zwei gemeinsamen Kinder erinnern. Schritt für Schritt versucht die Familie, Maria wieder in ihr Leben zurückzuführen. Bruno ist Staatsanwalt und setzt mit seinem Freund, Kriminalkommissar Freddy Turek (Dominik Warta), alles daran, den Unfallverursacher zu überführen. Der einzige Zeuge ist Lukas Horvath (Philipp Hochmair), Dirigent an der Staatsoper. Seine Aussage ist kaum brauchbar, und dass er mit Maria, seiner Geliebten, in dem Kaffeehaus verabredet war, behält er für sich.

Als der Unfallwagen gefunden wird, fällt der Verdacht auf den einflussreichen Bauunternehmer Toni Lorant (Nicholas Ofczarek) und seine Frau Gloria (Jasmin Gerat). Doch Lorant hat seinen Wagen als gestohlen gemeldet. Bruno lässt nicht locker und stößt bei seinen Recherchen auf Ungereimtheiten. Als er herausfindet, dass Horvath nicht zufällig am Unfallort war, überschlagen sich die Ereignisse. Wird Maria ihr Gedächtnis wiedererlangen - und kann Bruno das gemeinsame Familienleben retten?

"Meine Frau, eine Fremde" ist eine Koproduktion von ZDF und ORF, hergestellt von der Mona Film Produktion.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004