FP-Jung: Frauenbergergs "Queerer Kleinprojektetopf" statt Heizkostenzuschuss für die Ärmsten

Fragwürdige Projekte werden gefördert, Menschen in Wien frieren

Wien (OTS) - "Seltsam, sonderbar, leicht verrückt, aber auch fragwürdig- so lautet die wörtliche Übersetzung des Begriffes "queer" - und genauso muten auch die Projekte an, für die unser Steuergeld unter diesem Titel hinausgeworfen wird" kritisiert der Wiener FPÖ-Gemeinderat Mag. Wolfgang Jung die von SPÖ-Frauenstadträtin angekündigten Fördermaßnahmen in ihrem Bereich. Über 100.000 Euro wurden bisher ohne wirkliche Kontrolle an die, freundlich formuliert, schrulligen Projekte vergeben.

Zum Beispiel wurde "Kvir feminist actzia", die zu einem "Do It Yourself queer feminist supercool festival" einlädt, großzügig bedacht. Gratis Verpflegung und Quartier werden beigestellt. Was da wirklich abläuft, klingt konfus, wendet sich aber gegen die Hegemonie westlich-kultureller Vorstellungen und fordert eine "feministische Weltrevolution". Noch Fragen?

Das Ereignis wurde in den Medien auch entsprechend gewürdigt, nämlich in "Radio Rhabarber (ökopolitisches Kompott aus dem Kulturbeisl)", auch eine Institution die es ohne Geld aus dem Steuertopf nicht gäbe. Eine kleine Auswahl aus den über 70 geförderten Projekten:

"Die Erste Internationale Queer-Feministische FussBALLade"(gegen homophobe und sexistische Zuschreibungen im Fußball) oder "DAAS machen", ein Kinderbuch" das sich mit Sexualität beschäftigt und einen Zugang mit vielfältigem Begehren, beweglichen Genderrollen, unterschiedlichen Körperrollen und Mehrsprachigkeit beschäftigt. Alles klar?

Jetzt lädt MA-17 Vereine ein, für das nächste Jahr Projekte einzureichen, die "Partizipation von LGBTI-Personen sowie die Vielfalt und Diversität innerhalb der Community fördern. Was sonst? "In Zeiten von Rekordarmut und -arbeitslosigkeit gibt es wahrhaft drängendere Probleme in unserer Stadt", meint Jung und kündigt an, weitere Skurrilitäten aus dem Frauenberger-Ressort aufzuzeigen. "Da werden die SPÖ-Mandatare an den Wohnungstüren einiges zu erklären haben". (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002