Arbeitslose Chefs: Wenn Erfahrung nicht mehr zu zählen scheint

Fast jeder Vierte der 134.588 Arbeitslosen in Wien ist über 50! Darunter sind viele Führungskräfte und Akademiker. Sie finden Unterstützung bei der Beratungseinrichtung EUSPUG.

Wien (OTS) - Wenn Chefs arbeitslos werden, beginnt für sie ein steiniger Weg: Vielfach bekommen die oftmals über 50-Jährigen vor Augen geführt, dass Erfahrung, gute Ausbildung und Qualifikation keine Garantie für einen neuen Job sind. Auch Manfred Hladovsky musste diese Erfahrung machen: Jahrelang war er in einem großen Baumarkt als Category Manager im Einkauf für Österreich, Slowenien, Bosnien und Kroatien tätig, bis sein Arbeitsplatz Einsparungsmaßnahmen zum Opfer fiel. Optimistisch schrieb er unzählige Bewerbungen, die aber nicht zum Erfolg führten - wohl nicht nur wegen seines Alters, sondern auch deshalb, weil er, wie so viele andere langjährige Führungskräfte, kaum Erfahrung mit dem Bewerbungsprozedere hatte. Unterstützung bekam er schließlich bei EUSPUG, dem Europäischen Service für Personalvermittlung und Unternehmensgründung. Das vom AMS Wien und Niederösterreich geförderte Unternehmen berät und coacht arbeitslose Akademiker und Führungskräfte.

Individuelles Coaching bei EUSPUG

"Unsere KlientInnen brauchen individuelle Beratung, das Fachwissen über die Bewerbungsmethodik für Ältere, das Netzwerken, die Suchstrategie, Hilfe bei der Ideenfindung", weiß Josef Siess, Geschäftsführer von EUSPUG. Das kann Manfred Hladovsky bestätigen:
"Mir hat Dr. Siess sehr geholfen, er hat mich motiviert, mir Informationen gegeben, zu denen ich sonst kaum Zugang gehabt hätte. Ohne EUSPUG wäre ich in ein viel tieferes Loch gefallen - und länger dort geblieben." Mittlerweile arbeitet Manfred Hladovsky wieder und meint: "Die Firmen müssen umdenken, Erfahrung eine Chance geben."

"Fast wäre das Haus weg gewesen"

In einer ähnlichen Situation war Georg Kink, jahrelang Marketing-, dann Vertriebsleiter bei einer großen Elektronikfirma. Als er arbeitslos wurde, war er zuversichtlich, bald wieder etwas Geeignetes zu finden, doch der Erfolg blieb aus. Als besonders frustrierend empfand er es, dass er offensichtlich aufgrund seines Alters nicht einmal zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurde. Durch die lange Zeit der Arbeitslosigkeit verlor die Familie fast ihr Eigenheim: "Wir hatten zwar einen finanziellen Polster, aber die Kosten rennen weiter. Ich wollte schon das Haus verkaufen. Das Haus zu verlieren wäre furchtbar gewesen", berichtet der dreifache Vater.

Aber wie hält man das alles aus, noch dazu, wenn auch die Ehe durch die neue, ungewohnte Situation angespannt ist? Georg Kink: "Das Selbstwertgefühl war nach einiger Zeit ziemlich unten. Ich habe mich dann schon für Jobs mit geringer Bezahlung, für die ich eigentlich überqualifiziert bin, beworben." Bei EUSPUG erhielt er die nötige Unterstützung. "Dr. Siess machte mir wieder Mut. Er meinte, ich solle die gewonnene Zeit positiv sehen und nützen." Der 50-Jährige nützte die Zeit und die Möglichkeiten, die man ihm bei EUSPUG bot: Nach 14 Monaten Arbeitslosigkeit hat er wieder einen ausfüllenden Job.

Im Beratungsbereich wird gespart

Jedes Jahr kommen ca. 300 bis 350 arbeitslose Führungskräfte bzw. Akademiker über 50 Jahre in den Genuss der individuellen Betreuung und Beratung bei EUSPUG. "Bei uns sind alle Gruppen und Branchen vertreten", berichtet EUSPUG-Chef Josef Siess, "Marketing, Controlling, Generaldirektor, Wissenschaftler, auch viele Unternehmensberater ohne Aufträge. Mehr als die Hälfte finden nach oder während unseres Coachings einen neuen Job."
Maßnahmen für ältere Arbeitslose werden in Zukunft zwar verstärkt gefördert, aber gerade bei Beratungseinrichtungen wie EUSPUG wird ein Sparkurs gefahren. Josef Siess, dessen Einrichtung auch von den Einsparungen betroffen ist: "Ich würde dem AMS Wien und dem AMS Niederösterreich mehr Gelder für die Förderung von Beratungs- und Betreuungseinrichtungen im Vorfeld der Eingliederungsbeihilfe 50+ wünschen. Leider ist das gesetzlich derzeit nicht möglich."

EUSPUG - Europäisches Service für Personalvermittlung und Unternehmensgründung

EUSPUG - das Europäische Service für Personalvermittlung und Unternehmensgründung - besteht seit 1999 und hat es sich zur Aufgabe gemacht, ältere Führungskräfte bzw. AkademikerInnen zu betreuen, zu beraten und sie in Form von Hilfe zur Selbsthilfe bei ihren Bemühungen um Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess oder ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen. EUSPUG wird vom AMS Wien und AMS Niederösterreich gefördert und ist Mitglied des DSE-Wien.

DSE-Wien: Ansprechpartner für aktive Arbeitsmarktpolitik

Der Wiener Dachverband für sozial-ökonomische Einrichtungen vertritt über 50 Betriebe und Beratungseinrichtungen, hinter denen 32 Trägerorganisationen stehen. Alle DSE-Mitglieder sind gemeinnützig und haben sich der Beratung, Qualifizierung, Betreuung und Beschäftigung arbeitsmarktferner Menschen verschrieben. In Wien werden von diesen Organisationen jährlich über 20.000 Menschen beraten oder in Arbeitsverhältnisse vermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt, Interview- und Fotoanfragen:
Mag. Eva Schober, Öffentlichkeitsarbeit
Wiener Dachverband für sozial-ökonomische Einrichtungen (DSE-Wien)
Taborstraße 24/18, 1020 Wien
Tel. 01-720 38 80-15; 0664-811 92 02
Mail: e.schober@dse-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSE0001