"profil": Strafvorschreibung für alle vier Verbund-Vorstände

77.000 Euro für Wolfgang Anzengruber - je 44.000 Euro für Sereinig, Kollmann und Rabensteiner

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0027 vom 08.11

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag
erscheinenden Ausgabe berichtet, sind die Strafzahlungen für die Vorstände des Verbunds deutlich höher als bekannt. Wegen Marktmanipulation und Versäumnis der ad-hoc-Meldepflicht muss Vorstand Wolfgang Anzengruber 77.000 Euro zahlen. Der Vorwurf, die ad-hoc-Pflicht verletzt zu haben, trifft auch die anderen drei Vorstände. Die Finanzmarktaufsicht stellte Johann Sereinig, Peter Kollmann und Günther Rabensteiner daher ebenfalls je 44.000 Euro Strafzahlung in Aussicht. Die Bescheide sind nicht rechtskräftig, da die Betroffenen berufen haben.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001