NEOS: Christian Höbarts Äußerungen sind menschenverachtend

Niki Scherak: "Mit diesem Posting wurde eine Grenze überschritten"

Wien (OTS) - Christian Höbart, geschäftsführender Landesparteiobmann der FPÖ Niederösterreich und Nationalratsabgeordneter, bezeichnete auf einem Facebook-Posting Asylwerber als "Erd- und Höhlenmenschen, die es nicht zu schätzen wüssten, dass sie hier bestes Essen, neue Kleidung und sonstigen Firlefanz bekämen". "Damit hat Christian Höbart eine Grenze überschritten", zeigt sich NEOS Menschenrechtssprecher Niki Scherak schockiert. "Man kann sich überhaupt nicht vorstellen, was diese Menschen durchmachen mussten -und dann werden sie auch noch auf diese Weise herabgewürdigt. Das ist tatsächlich untragbar, eine Entschuldigung ist definitiv überfällig und Höbart rücktrittsreif."

Allen Asylwerbern müssen menschenwürdige Unterkünfte geboten werden, die Überfüllung des Erstaufnahmezentrums Traiskirchen zeigt, dass es temporäre Lösungen braucht. "Leerstehende Bundesgebäude könnten dieser Überfüllung entgegen wirken - das darf aber nicht davon ablenken, dass das heimische Asylsystem insgesamt geändert gehört. Natürlich muss dafür Sorge getragen werden, dass die Länder ihren Verpflichtungen nachkommen. In erster Linie muss es jetzt aber über das Wohl der hilfesuchenden Menschen gehen - Meldungen wie die von Christian Höbart sind schlicht menschenverachtend und in der Diskussion einfach verzichtbar", so Scherak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS - Presseteam im Parlament
Tel.: 01 40 110 9091
presse@neos.eu
presse.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003