Insolvenzantrag gegen Gulliver's Reisen

Insolvenzantrag gegen Gulliver's Reisen bringt Probleme für Reisende. Auf was soll man achten und wie geht es weiter.

Wien (OTS) - Mehrere Antragsteller haben gegen das Unternehmen Gulliver's Reisen, Reisebüro & HandelsgmbH Insolvenzantrag gestellt. Für die Kunden die schon eine Reise gebucht haben kommt nun eine ungewisse Zeit. Eigentlich sollten die Kundengelder die ein Reiseveranstalter verwaltet durch eine Versicherung geschützt sein.

Wird die Versicherungssumme ausreichen?

Schon in der Vergangenheit hat es sich bei ähnlichen Ereignissen gezeigt, dass es nicht immer so gut gelaufen ist. Tatsächlich kann es bei Zahlungsschwierigkeiten von Reiseunternehmen nicht nur vor Reiseantritt, sondern auch am Ferienort oder bei der Rückreise zu Problemen kommen. Dann wird plötzlich vom Reisenden Geld vor Ort verlangt, um die Unterkunft nutzen zu können oder die Heimreise antreten zu dürfen.
Die Miteigentümerin von Gulliver's Reisen Carla Maurerbauer gibt auf Anfrage an, dass sie selbst noch überhaupt nicht sagen kann wie es weitergehen soll. Sie wartet zur Zeit auf die Zuteilung eines Masseverwalters. Dann könne man mehr sagen.

Wie kann sich der Konsument verhalten?

Roman Umschweif vom Konsumentenschutz Verband Österreich rät folgendes: "Konsumenten die eine Reise bei dem gegenständlichen Unternehmen gebucht und bezahlt haben, können nur versuchen sich vor Reiseantritt von den Leistungserbringern (Fluggesellschaften und Hotels) bestätigen zu lassen, dass von ihnen vor Ort keine zusätzlichen Zahlungen verlangt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Konsumentenschutz Verbandes Österreich
Mag. Martin Miklanek
Korrespondent
martin.miklanek@konsumentenschutz.email
www.meinkonsumentenschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KON0001