ORF III am Wochenende: Der Fall des Eisernen Vorhangs in der "zeit.geschichte" und Renée Fleming in "Arabella"

Außerdem: Start von "Denk mit Kultur", "Österreich II" mit Hugo Portisch und Operette "Auf der grünen Wiese"

Wien (OTS) - Bevor Dialektsängerin Birgit Denk am Samstag, dem 8. November 2014, zum ersten Mal ihre Gäste in Heurigenatmosphäre zum Kulturtalk begrüßt, widmet sich die "zeit.geschichte" zwei historischen Wendepunkten in der Zweiten Republik. Um 20.15 Uhr beleuchtet eine neue Folge Hugo Portischs epochaler Geschichtsreihe "Österreich II" die Nürnberger Prozesse, die Österreichs Rolle im Zweiten Weltkrieg erstmals aufrollte. Danach geht es um 21.50 Uhr in "Das Tor zur Freiheit - Der Fall des Eisernen Vorhangs" um die Wende im Jahr 1989, als, angefangen mit Ungarn, Land für Land den bis dahin schier unüberwindlichen Grenzzaun abmontierte. Um 22.40 Uhr präsentiert ORF III schließlich die erste Folge der neuen Gesprächsreihe mit Lokalkolorit: In "Denk mit Kultur" begrüßt die Musikerin Birgit Denk je einen Gast aus der Hoch- und einen Gast aus der Populärkultur beim Pfarrwirt im 19. Wiener Gemeindebezirk, bringt sie ins Gespräch und animiert sie zum gemeinsamen Musizieren - und beweist damit, wie fließend die Grenzen zwischen Kultur und Unterhaltung verlaufen. In der ersten Sendung sind Schauspieler Gregor Seberg und Kammersängerin Angelika Kirchschlager mit dabei. Am Sonntag, dem 9. November, heißt es um 18.15 Uhr wieder "Operette sich wer kann" mit dem tschechischen Singspiel "Auf der grünen Wiese" von Jara Benes mit Hans Holt, Rudolf Carl und Ida Krottendorf. Der "Erlebnis Bühne"-Abend steht dann ganz im Zeichen der wandlungsfähigen Starsopranistin Renée Fleming. Der amerikanische Bühnenstar steht um 19.50 Uhr zunächst im Fokus der Dokumentation "Geschichten aus der Welt der Oper: Renée Fleming probt Arabella", bevor sie um 20.15 Uhr neben Thomas Hampson in Richard Strauss' Oper in der Inszenierung der diesjährigen Salzburger Osterfestspiele unter der Regie von Florentine Klepper und der musikalischen Leitung von Christian Thielemann zu bewundern ist.

Samstag, 8. November:

"zeit.geschichte: Österreich II, Folge 16 - Heim aus dem Reich" (20.15 Uhr)

Die neueste Folge von Hugo Portischs herausragender Zeitgeschichtereihe "Österreich II" behandelt die Nürnberger Prozesse, die frühere nationalsozialistische Machthaber auf die Anklagebank brachten. Unter ihnen waren auch viele Österreicher, wie etwa Arthur Seyß-Inquart, letzter nationalsozialistischer Bundeskanzler in Österreich und Ernst Kaltenbrunner, zuletzt oberster Chef der Geheimen Staatspolizei im Dritten Reich. In Nürnberg erheben die sowjetischen Ankläger auch Vorwürfe gegen Österreich als Ganzes, da es dem Hitlerkrieg gedient habe. Diese Folge rekonstruiert anhand vieler einzigartiger Filmdokumente das Leben in der Heimat und an den Fronten.

"zeit.geschichte: Das Tor zur Freiheit - Der Fall des Eisernen Vorhangs" (21.50 Uhr)

Als Ungarn am 2. Mai 1989 mit dem Abbau des Eisernen Vorhangs begann, war das Tor zur Freiheit für die Bürgerinnen und Bürger der DDR geöffnet - Tausende nutzten ihren Sommerurlaub am Plattensee als Schlupfloch in den Westen. Im Juni durchschnitten die damaligen Außenminister Alois Mock aus Österreich und Gyula Horn aus Ungarn symbolisch den Grenzzaun. Die Bilder gingen um die Welt und ermutigten weitere Tausende Menschen zur Flucht. In Folge fiel im November die innerdeutsche Grenze und im Dezember wurde der Eiserne Vorhang auch an der österreichisch-tschechischen Grenze abgerissen. In nur sechs Monaten waren die Systeme des real existierenden Sozialismus implodiert und die Neuordnung Europas war eingeleitet.

"Denk mit Kultur: Gregor Seberg und Angelika Kirchschlager" (22.40 Uhr)

Die neue ORF-III-Gesprächsreihe "Denk mit Kultur" geht in ihre erste Runde und lockt mit hochkarätigen Gästen und humorigen Gesprächen. Die Musikerin Birgit Denk beweist beim lockeren und informativen Talk in Heurigenatmosphäre, wie nahe sich Hoch- und Populärkultur sein können. In der ersten Ausgabe der neuen ORF-III-Gesprächsreihe sind Schauspieler und Kabarettist Gregor Seberg und Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager zu Gast bei Birgit Denk. "Soko Donau"-Kommissar Seberg präsentiert wilde Theorien über Tierschutzlobbies und mafiöse "Semmelbröselverschwörungen", die den österreichischen Geist sedieren. Wenn Birgit Denk den Schauspieler mit einem Relikt aus seiner Vergangenheit bei "Aktenzeichen XY" konfrontiert, wünscht sich Seberg mit der Neuinterpretation von Tom Waits' Pianobar-Klassiker "I Wish I Was in New Orleans" auf die andere Seite der Welt. Kammersängerin Angelika Kirchschlager erzählt einen Schwank aus ihrer Jugend, die sie Schlagzeug spielend in Salzburg verbrachte, wo sie mit ihrer grünen Puch Maxi einer Moped-Gang angehörte.

Sonntag, 9. November

"Operette sich wer kann: Auf der grünen Wiese" (18.15 Uhr)

"Operette sich wer kann" präsentiert diesmal die komische Oper "Auf der grünen Wiese" von Jara Benes. Die 25-jährige Vera möchte das landwirtschaftliche Anwesen ihres Vaters verkaufen und gerät dabei an einen Hochstapler. Im Kampf um den Erhalt des Guts ereignen sich jede Menge Verwechslungen und Eifersüchteleien. Zu sehen sind Hans Holt, Rudolf Carl und Ida Krottendorf.

"Erlebnis Bühne": Renée Fleming im Künstlerporträt "Geschichten aus der Welt der Oper: Renée Fleming probt Arabella" (19.50 Uhr) und in "Arabella" (20.15 Uhr)

"Erlebnis Bühne" präsentiert einen Abend im Zeichen der erfolgreichen amerikanischen Sopranistin Renée Fleming. Zunächst begleitet die Dokumentation "Geschichten aus der Welt der Oper: Renée Fleming probt Arabella" die gefeierte Sopranistin bei Kostüm- und Bühnenproben zu "Arabella" an der Pariser Oper im Jahr 2012. Renée Fleming spricht fließend deutsch, was ihr bei den anspruchsvollen Strauss-Kompositionen sehr entgegenkommt. Regisseur Marco Arturo Marelli, Christophe Christi, der Chefdramaturg der Opéra national de Paris, und Dirigent Philippe Jordan erzählen von den besonderen Charakteristika dieser Oper und geben spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Produktion, in der neben Renée Fleming außerdem Bariton Michael Volle (Mandryka), Mezzosopranistin Doris Soffel (Adalaide) und Superbass Kurt Rydl (Graf Waldner) zu sehen sind.
Auch bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen nützte Renée Fleming das Porträt ihrer Signaturrolle, um gemeinsam mit Nobelbariton Thomas Hampson ein edel singendes und elegant anmutendes Paar zu geben, das auf Manierismen wohltuend verzichtet. Unter der Regie von Florentine Klepper dirigierte Christian Thielemann die Sächsische Staatskapelle Dresden.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008