BMI-Serverpanne - Stronach/Hagen: Finanzielle Mittel nach Priorität und nicht in parteinahe Institutionen vergeben

Wien (OTS) - Für Team Stronach Sicherheitssprecher Christoph Hagen ist es unverständlich, dass für die Fehlerbehebung eines Serverproblems oder eines fehlenden Back-up Systems im Innenministerium keine finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Hagen: "Es kann nicht sein, dass ÖVP-nahen Institutionen im Sicherheitsbereich das Geld vor die Füße gelegt wird. Wenn es aber um die Sicherung von hochsensiblen Daten auf überlasteten Servern geht, dann ist kein Geld vorhanden", kritisiert Hagen und fordert VP-Ministerin Mikl-Leitner auf "das Problem sofort in Angriff zu nehmen." Die Ministerin müsse die finanziellen Mittel nach Prioritäten einsetzen und nicht in bereichtstätige Institutionen stecken.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002