FP-Mahdalik: Nix is mit "neuen Parks" im 22. Bezirk - Rot-Grün betoniert Lobauvorland zu

Monsterprojekt im Erholungsgebiet konterkariert Ankündigungen

Wien (OTS) - "Viel unverfrorener geht's wohl nimmer", meint FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik zur Vassilakou-Ankündigung, das Lobauvorland im 22. Bezirk als neues Erholungsgebiet für die Bevölkerung entwickeln zu wollen. Ganz abgesehen davon, dass die Wiesen und Felder dort seit Jahrzehnten von Spaziergängern und Sportlern als Naherholungsgebiet genützt werden, haben SPÖ und Grüne mit dem Plandokument Nr. 8086 die Basis für die großflächige Verbetonierung eben des durchgrünten Lobauvorlandes gelegt.

Durch eine gegen den Willen der Anrainer und Erholungssuchenden durchgedrückte Abänderung der Flächenwidmungs- Bebauungsvorschriften nur 700 Meter vom Nationalpark entfernt wird eine überdimensionierte und dort völlig unpassende Monsteranlage mit 450 Wohneinheiten aus dem Boden gestampft. "Auch dieses beinharte Agieren im Interesse der Immobilien-Lobby nährt die Gerüchte, dass Maria Vassilakou nur auf dem Papier Planungstadträtin ist, im Hintergrund aber Christoph Chorherr die Fäden zieht", so Mahdalik.

Denn obwohl es keinen fußläufig erreichbaren Nahversorger gibt und die Busse im angesprochenen Gebiet zu den Verkehrsspitzen schon jetzt heillos überfüllt sind, wollen SPÖ und Grüne das monströse Projekt auf Biegen und Brechen durchziehen. "Auch schulische und ärztliche Infrastruktur sind aktuell schon am Limit, die schmalen Wege und Gassen für weit über 1.000 zusätzliche Anrainer und ihre Fahrzeuge in keiner geeignet", warnt Mahdalik und fordert erneut eine deutliche Verschlankung des anrainer- und umweltfeindlichen Vorhabens. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003