FP-Seidl: Jeder vierte Wiener ist von Armut betroffen

Armut in Wien steigt stetig

Wien (OTS/fpd) - Nun bestätigt auch die Caritas, zweifelsfrei keine freiheitliche Vorfeldorganisation, dass in Wien die Armut rasant wächst. Unglaubliche 393.000 Wienerinnen und Wiener leben an bzw. unter der Armutsgrenze. Das ist statistisch gesehen fast jeder Vierte. Schlimmer geht es nicht mehr. "In Anbetracht dieser Zahlen könnte man fast meinen, es handle sich um ein 'Dritte-Welt-Land' und nicht um die Bundeshauptstadt eines der reichsten Länder der Welt", hält der freiheitliche Sozialsprecher in Wien, LAbg. Wolfgang Seidl fest.

Es müsse in Wien endlich ein Umdenken passieren. Anstatt grüner Jubelfeste mit Subventionsanspruch, soll lieber der dringend benötigte Heizkostenzuschuss wieder eingeführt werden. Zudem fordert Seidl endlich Investitionsmaßnahmen, um einen weiteren Anstieg der Armut dauerhaft zu verhindern. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002