Schmerzspezialisten zu Sterbehilfe-Debatte: Kompetente Schmerztherapie macht Euthanasie und assistierten Suizid entbehrlich

Österreichische Schmerzgesellschaft informiert im Rahmen der 14. Österreichischen Schmerzwochen zu einer breiten Palette von schmerzmedizinischen Themen

Wien (OTS) - "Schwer kranke Menschen, die schmerzmedizinisch optimal versorgt sind, äußern kaum Interesse an aktiver Sterbehilfe oder assistiertem Suizid. Das wissen wird aus Studien und aus der Praxis. Bestmögliche Schmerzmedizin ist also die Antithese zu solchen Konzepten, wie wir sie aus Holland, Belgien oder der Schweiz kennen." So kommentiert Prim. ao. Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl (Linz), Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG), die aktuelle Diskussion anlässlich der Parlamentarischen Enquetekommission "Würde am Ende des Lebens".

Schmerzen, so der ÖSG-Präsident, können heute in fast allen Fällen mit einer breiten Palette an therapeutischen Möglichkeiten zumindest gelindert werden: "Werden also starke Schmerzen immer wieder als Grund für die angebliche Notwendigkeit von Euthanasie oder assistierten Suizid ins Treffen geführt, so ist das zurückzuweisen. Es ist unseriös, zynisch und geht am Thema vorbei", so ÖSG-Präsident Prof. Lampl. So hatte etwa eine österreichischer Sterbehilfe-Initiative, deren Konstituierung als Verein von den Behörden zurückgewiesen wurde, in den Statuten "selbstbestimmtes Sterben" unter anderem für Menschen vorgesehen, "die an einer unheilbaren schweren Krankheit leiden, schwer behindert sind, bzw. mit einer schweren Behinderung zu rechnen haben, oder unerträglichen Schmerzen ausgesetzt sind."

Schmerzmedizin nicht "zu Tode sparen"

"Wenn es darum geht, schwer Leidenden optimale Hilfe und Symptomkontrolle anbieten zu können, ist nicht nur der Ausbau von ambulanten und stationären Palliativstrukturen von Bedeutung, sondern auch von spezialisierten Einrichtungen, die kompetente Schmerztherapie anbieten können", betonte o. Univ.-Prof. DDr. Hans Georg Kress (Wien), Past President der Europäischen Schmerzföderation EFIC, in seinem Statement bei der Enquete.

Allerdings bestehe durchaus Anlass zur Sorge, dass einer zunehmend ungebremsten Fehlentwicklung der Weg geebnet wird, so Prof. Kress:
"Je massiver im Gesundheitssystem gespart wird und je stärker das auf Kosten der Schmerzmedizin geht, desto stärker wird wohl auch der Druck pro Sterbehilfe. Dann geht es unter Umständen gar nicht mehr, so wie oft behauptet, um Autonomie und Würde der Patienten, sondern um eine preiswerte Endlösung." Hier gehe es nicht um theoretische Erwägungen: "In Österreich wird derzeit gerade auf dem Gebiet der Schmerzmedizin massiv eingespart, Schmerzdienste in Krankenhäusern wurden abgeschafft, Schmerzambulanzen geschlossen, und neue Schmerzmedikamente werden von den Krankenkassen nur nach dem bürokratischen Hürdenlauf der Chefarztpflicht bezahlt."

Sterbehilfe bei Depression und Demenz: Gefährliche Entwicklung

Ein wichtiger praktischer Aspekt sei auch, so Prof. Likar, dass chronische Schmerzen und Depressionen oft Hand in Hand gehen und sich gegenseitig häufig verstärken können: "Diese Zusammenhänge sollten nicht übersehen werden. In der palliativmedizinischen Praxis erweist sich häufig auch eine nicht behandelte Depression als Ursache für einen Todeswunsch, der letztlich immer ein sehr ernst zu nehmender Hilferuf ist, mit angemessener antidepressiver Behandlung aber auch wieder verschwindet." Umso beunruhigender sei es, so Prof. Likar, dass "der niederländische Euthanasiebericht 2013 42 Fälle von Sterbehilfe aufgrund psychiatrischer Erkrankungen aufweist, dreimal mehr als im Jahr davor. 97 Fälle betrafen Demenz. Insgesamt, auch das sollte zu denken geben, sind die Fallzahlen in sieben Jahren um 150 Prozent gestiegen, in Belgien haben sie sich in drei Jahren verdoppelt."

Weitere Details zu diesem Thema und alle laufend aktualisierten Medieninformationen zu den 14. Österreichischen Schmerzwochen:
http://www.bkkommunikation.com/de/journalistenservice/aktuell/

Rückfragen & Kontakt:

B&K Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler, Mag. Roland Bettschart
01 3194378, 0676 6368930, 0676 6356775
kofler@bkkommunikation.com, bettschart@bkkommunikation.com
www.bkkommunikation.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BKO0001