FP-Eisenstein: Imam-Schule - Intransparenz bei Bauvohaben gang und gäbe

Rot-Grün leistet diesen Vorgangsweisen Vorschub

Wien (OTS) - "Der Fall der geplanten Imam-Schule in Simmering, die der Öffentlichkeit von der SPÖ ursprünglich als Kindergarten verkauft wurde, zeigt deutlich, wie es um die Transparenz bei Bauvorhaben in Wien bestellt sei", sagt FPÖ-Wohnbausprecher LAbg. Dr. Herbert Eisenstein. Oft sei weder für die gewählten Mandatare im zuständigen Ausschuss noch Öffentlichkeit ersichtlich, für welche Zwecke ein geplantes Gebäude schlussendlich wirklich vorgesehen ist. "Teils unvollständig wirkende Aktenstücke ohne Aussagekraft und oft völlig fehlende Information der betroffenen Anrainer lassen den Verdacht aufkommen, dass Rot-Grün solchen Praktiken wie im Fall des Leider nicht-Kindergartens durch gelebte Intransparenz nicht eben mit aller Kraft entgegentritt", so Eisentein. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001