Sterbehilfe - Stronach/Franz: Schmerzfreies und friedliches Ende des Lebens ist in Österreich erlaubt

Wien (OTS) - "In Österreich haben wir die beste Gesetzeslage Europas, weil passive und indirekte Sterbehilfe ohnehin erlaubt sind", erinnert Team Stronach Gesundheitssprecher Dr. Marcus Franz anlässlich der parlamentarischen Enquete zur Sterbehilfe. Somit sei "ein schmerzfreies und friedliches Ende des Lebens erlaubt". Franz kritisiert aber, dass es zu wenig Aufklärung hinsichtlich Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gibt. "Das ist Aufgabe der Politik", mahnt Franz.

"Mittels Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kann jeder Mensch bei Zeiten über Therapie oder aber Therapie-Abbruch im Falle von lebensbedrohlichen Erkrankungen entscheiden", erinnert der Team Stronach Gesundheitssprecher. Allerdings haben diese Möglichkeiten erst rund 5 Prozent der Bürger auch genützt. "Hier fehlt eindeutig die nötige Aufklärung", so Franz.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001