Mitterlehner: Hochschulen sind entscheidender Faktor im Wettbewerb um die besten Köpfe

Rede des Wissenschaftsministers bei der Tagung des Wissenschaftsrates zur Zukunft der Universität - Internationalisierung, Wettbewerb und Kooperation im Fokus

Wien (OTS/BMWFW) - "Die Zukunft unserer Gesellschaft muss in Richtung einer Wissensgesellschaft gehen und den Hochschulen kommt im Wettbewerb um die besten Köpfe eine entscheidende Rolle zu. Bei den Universitäten geht die Tendenz in Richtung Internationalität, verstärkten Wettbewerb und Kooperation. Daher werden wir diesen Weg im Rahmen der nächsten Leistungsvereinbarungen weiter forcieren" sagte Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner bei der heutigen Tagung des Wissenschaftsrates "Wohin geht die Universität". In den vergangenen zehn Jahren hätten die Universitäten die Freiräume ihrer Autonomie für eine qualitative als auch quantitative Weiterentwicklung genutzt.

"Ein entscheidender Faktor für die Weiterentwicklung der Universitäten ist die Qualität. Aufgrund der Ressourcenproblematik ergibt sich automatisch auch eine Steuerungsproblematik und daher werden wir auch in Zukunft über Zugangsregelungen und einen gesamtösterreichischen Entwicklungsplan diskutieren müssen, etwa wenn es um die Abstimmung neuer Studienangebote geht. Das ist auch eine Frage der Effizienz und des respektvollen Umganges mit Steuergeld", erklärt Mitterlehner. Eine weitere Herausforderung sieht der Minister bei der Relation von Forschung und Lehre, wo es neue Karrierewege für Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher braucht, etwa in Form eines Tenure Track Systems. "Wenn wir im Forschungsbereich nicht attraktiv bleiben, werden wir die Spitzenkräfte ans Ausland verlieren und damit schaden wir dem Innovationsstandort. Daher muss ich den Wissenschaftlern auch die entsprechenden Möglichkeiten zur Entfaltung geben."

Der wichtigste nächste Schritt ist die Finanzierung des tertiären Sektors: Neben dem Budget für die kommende Leistungsvereinbarungsperiode der Universitäten wird auch der Ausbau der Fachhochschulen weiter vorangetrieben, zuletzt mit 320 zusätzlichen Plätzen. Ergänzend zu den staatlichen Budges wird auch an neuen Anreizen für ergänzende private Finanzierungsmöglichkeiten gearbeitet. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Wissenschaftsrates hat sich Mitterlehner heute auch stellvertretend für die gesamte Organisation beim Vorsitzenden, Jürgen Mittelstraß, für die zur Verfügung gestellte Expertise der vergangenen Jahre bedankt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003