Klug/Kurz: Freiheit für Ghavami

"Sport soll Diskriminierung beseitigen, nicht zur Unterdrückung von Frauen beitragen"

Wien (OTS/BMLVS) - Die Bundesminister Gerald Klug und Sebastian Kurz fordern die Freilassung der britisch-iranischen Aktivistin Ghoncheh Ghavami.

Am 2. November 2014 wurde die britisch-iranische Studentin Ghoncheh Ghavami zu einer einjährigen Gefängnisstrafe wegen "Verbreitung von Propaganda gegen das System" verurteilt und befindet sich derzeit in Einzelhaft im Evin-Gefängnis in Teheran. Im Juni 2014 hatte sie an einem Protest im Rahmen des Volleyball-Weltcupbewerbs Iran gegen Italien teilgenommen, der sich gegen das Verbot für Frauen im Iran richtete, Volleyballspiele der Herren zu besuchen. Eine weltweite online-Petition für die Freilassung der jungen Frau wurde bereits von über 700.000 Menschen unterschrieben. Dieses Thema bewegt viele Menschen in Österreich und der internationalen Sportwelt.

Auch Sportminister Gerald Klug und Außenminister Sebastian Kurz werden die Petition zur Freilassung von Frau Ghavami unterstützen. Sportminister Klug: "Mir ist es wichtig, dass Männer und Frauen auf der ganzen Welt an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen können, und zwar sowohl als sportlich Aktive wie auch als Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Vorgehensweise in diesem Fall widerspricht den grundlegenden internationalen Menschenrechtsstandards." Außenminister Kurz betonte: "Ghoncheh Ghavami hat sich friedlich gegen die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern im Iran eingesetzt. Ihre Verhaftung und Verurteilung zu einer hohen Haftstrafe verstößt klar gegen internationale Menschenrechtsstandards, etwa das Recht auf freie Meinungsäußerung oder Versammlungsfreiheit. So werden Bemühungen, Männern und Frauen weltweit die gleichen Chancen in allen Lebensbereichen zu bieten, unterwandert."

Neben der Unterstützung der Petition wird sich Sportminister Klug auf EU-Ebene für die Wahrung internationaler Standards bei Sportveranstaltungen aussprechen und dieses Anliegen auch gegenüber dem neuen EU-Kommissar für Sport thematisieren.

Link zur Petition:
https://www.change.org/p/david-cameron-hassanrouhani-bring-my-sister-home-freeghonchehghavami?utm_campaign=petition_created&utm_medium=ema il&utm_source=guides

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Andreas Strobl
Kabinett des Bundesministers
Tel.: 0664/622 11 74
andreas.strobl@bmlvs.gv.at
www.bundesheer.at

und

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung
Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213
abti3@bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001