25 Jahre Mauerfall: ORF-Themenabend mit "ZiB 2 History" live aus Berlin, "Universum History" und TV-Film "Das Wunder von Berlin"

Am 7. November ab 22.30 Uhr in ORF 2, außerdem in "heute leben" um 17.30 Uhr

Wien (OTS) - Im Herbst 1989 wurde Geschichte geschrieben. Vor 25 Jahren, am 9. November 1989, fiel die Berliner Mauer. 28 Jahre lang teilte sie eine Stadt, zwei Staaten sowie Ost und West. Mit dem Fall der Berliner Mauer war der Zusammenbruch des Kommunismus besiegelt und damit die politische Teilung Europas quasi beendet. Den dramatischen Ereignissen in der damaligen DDR widmet der ORF einen umfassenden Programmschwerpunkt (Infos unter presse.ORF.at). Im Rahmen eines ORF-2-Themenabends zu "25 Jahre Mauerfall" am Freitag, dem 7. November, beginnend um 17.30 Uhr mit "heute leben" und Studiogast ORF-Landesdirektor Mag. Kurt Rammerstorfer, der als damaliger ORF-Deutschland-Korrespondent den Mauerfall hautnah miterlebt hat, präsentiert Armin Wolf live vom Brandenburger Tor in Berlin um 22.30 Uhr in ORF 2 eine halbstündige "ZiB 2 History". Um 23.10 Uhr dokumentiert Teil zwei des "Universum History"-Zweiteilers "Die Berliner Mauer" von Jörg Müllner, auf welche Weise Menschen aus der DDR bis zum Fall der Berliner Mauer in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 versuchten, in den Westen zu gelangen. Um 23.55 Uhr folgt das mit dem ZDF koproduzierte Familiendrama "Das Wunder von Berlin" - u. a. mit Veronica Ferres und Heino Ferch -, das die wahre Geschichte einer DDR-Familie vor dem Fall der Berliner Mauer erzählt.

ORF-Oberösterreich-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer zu Gast im "heute leben"-Studio

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 wurde in Berlin Weltgeschichte geschrieben: Jene Menschen, die live beim Mauerfall dabei waren, werden diese Momente nie mehr vergessen. ORF-Oberösterreich-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer war 1989 ORF-Deutschland-Korrespondent und hat die spannenden Tage als Journalist hautnah miterlebt. Im "heute leben"-Studio erinnert er sich um 17.30 Uhr in ORF 2 an diese emotionalen Stunden.

"ZiB 2 History" - Armin Wolf präsentiert live aus Berlin: "25 Jahre Fall der Berliner Mauer 1989"

Der Fall der Berliner Mauer ist Synonym für den Fall des Eisernen Vorhangs in Europa und das Wendejahr 1989. Wie sehr haben diese Ereignisse Europa verändert? Welche Rolle spielt das wiedervereinigte Deutschland heute? Die "ZiB 2 History" bringt Reportagen und Interviews, live zu Gast sind der langjährige Präsident des deutschen Bundestags, Wolfgang Thierse, und der Historiker Michael Stürmer. Außerdem gibt es Live-Schaltungen zu Raimund Löw in Brüssel, Carola Schneider in Moskau und zur langjährigen ORF-Osteuropa-Korrespondentin Barbara Coudenhove-Kalergi in Prag.

Universum History: "Die Berliner Mauer - Das Ende der Teilung"

Mehr als zwei Millionen Tonnen Beton, 700.000 Tonnen Stahl, Wachhunde und Todesstreifen sollten die Menschen in der DDR davon abhalten, in den Westen zu gelangen. Viele DDR-Bürger flüchteten aber trotzdem, zwei Familien gelangten gar mit einem selbst gebauten Heißluftballon in den Westen. Rund 1.300 Menschen hat die deutsch-deutsche Grenze das Leben gekostet, mehr als 130 starben direkt an der Berliner Mauer. "Freiheit ist das Wertvollste, was der Mensch besitzt", sagt Peter Strelzyk aus Thüringen. Mit einem selbst gebauten Heißluftballon glückte Peter Strelzyk, seiner Familie und einer weiteren Familie in den späten 1970er Jahren die Flucht in den Westen. Der erste Versuch misslang, zweihundert Meter vor dem Grenzübergang blieb der Ballon in den Bäumen hängen. Beim zweiten Versuch, am 16. September 1979, glückte das Unterfangen. Die Flucht im in Eigenregie hergestellten Heißluftballon sorgte weltweit für Schlagzeilen. 1981 kam die Geschichte der Strelzyks in Form des US-Spielfilms "Mit dem Wind gegen Westen" in die Kinos.

Der Kehrseite der Medaille: Mit jeder geglückten Flucht verschärften sich die Sicherheitsvorkehrungen an den DDR-Grenzanlagen. Der Ausbau der Mauer wurde weiter und weiter vorangetrieben. In den 1970er Jahren setzte die DDR sogenannte Selbstschussanlagen ein. Später, im Jahr 1980, plante SED-Vorsitzender Erich Honecker, nach Walter Ulbricht der starke Mann in der Deutschen Demokratischen Republik, die "Mauer 2000": Eine Hightech-Mauer mit Sensoren und Laserdetektoren, die jeden Fluchtversuch verhindern sollte. Dennoch suchten Bürger aus der DDR immer wieder nach Wegen, um das ausgeklügelte Grenzsystem zu überlisten. Vom Mauerbau im Jahr 1961 bis zum Kollaps der DDR zum Jahresende 1989 gelang mehr als 40.000 Bürgern die Flucht in den Westen. Wie viele Menschen bereits bei den Vorbereitungen zur Flucht gefasst worden waren, hat keine Statistik festgehalten.

"Die Berliner Mauer - Das Ende der Teilung" zeichnet die letzten dramatischen Stunden der DDR sowie die Erinnerungen von DDR-Bürgerinnen und -Bürgern noch einmal nach. Die Dokumentation rekonstruiert zudem, wie die Berliner Mauer vor ihrem Fall zum Angelpunkt der Politik der Supermächte wurde. Sie zeigt, welche Rolle Michael Gorbatschow, der starke Mann in der Sowjetunion, sowie Ronald Reagan, sein Gegenüber als Präsident der USA, im Prozess der Zusammenführung zwischen Ost und West in den 1980er Jahren gespielt haben.

Die "ZiB 2 History" und die "Universum History"-Dokumentation "Die Berliner Mauer" sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der ORF-TVthek (http://tvthek.ORF.at) abrufbar und werden auch als Live-Stream angeboten. Im zeitlich unbefristet abrufbaren TVthek-Archiv wird anhand von TV-Berichten, Reportagen und Dokumentationen erklärt, wie es zum Mauerfall kommen konnte - vom geteilten Europa über die Öffnung der Grenzen bis zum Zerfall des sogenannten "Ostblocks".

"Das Wunder von Berlin"

Ostberlin, 1988: Der junge Rebell Marco Kaiser landet vor dem Strafgericht, weil er ein illegales Punkkonzert besucht hat. Zähneknirschend willigt er ein, sich zum Ausgleich für drei Jahre bei der nationalen Armee zu verpflichten. Seine Freundin Anja und er sind davon überzeugt, dass ihre Liebe diese Trennung überstehen wird. Doch während Anja und Marcos Mutter Hanna ihre Flucht vor dem Regime vorbereiten, verändert sich Marcos politische Einstellung im Lauf der harten Grundausbildung. Mit Veronica Ferres (Hanna Kaiser), Kostja Ullmann (Marco Kaiser), Karoline Herfurth (Anja Ahrendt), Heino Ferch (Jürgen Kaiser), Michael Gwisdek (Walter Kaiser) u. a. Regie: Roland Suso Richter.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005