Reimon: "Juncker holt seine Luxemburger Steueroasen-Vergangenheit ein - rücktrittsreif!"

Grüne: Internationale Journalisten-Untersuchung deckt Luxemburgs Steuergeschenke für Großkonzerne auf

Brüssel/Wien (OTS) - "Den Bock zum Gärtner machen - dieses unselige Prinzip wurde in der neuen Kommission bislang auf den früheren Finanzlobbyisten und jetzigen EU-Finanzkommissar Jonathan Hill bezogen. Mit den Enthüllungen zu den Steuerpraktiken Luxemburgs, die den weltgrößten multinationalen Unternehmen zu Steuerflucht und Steuervorteilen in Milliardenhöhe verholfen haben, steht jetzt Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als der eigentliche Bock da. Juncker war von 1995 bis 2013 Regierungschef von Luxemburg - als solcher war er dafür verantwortlich, dass hunderte Konzerne die Steuerfluchtoase Luxemburg mit pseudo-legalen Methoden nützen konnten. Derartige Steuerfluchtmodelle sind ein Extremfall von nationalstaatlichem Egoismus - das macht Juncker auch als Europäer, dem es um Gemeinschaftsinteressen geht, völlig unglaubwürdig. Im Gegenteil, Juncker ist persönlich für die größte bislang bekannt gewordene Steuerflucht-Bewegung in der EU und das damit einhergehende Ausbluten der Budgets der EU-Mitgliedsstaaten verantwortlich - das macht ihn als Kommissionspräsidenten untragbar. Wer jahrzehntelang lediglich an die nationale Tasche denkt, kann und darf nicht für den europäischen Wirtschaftskurs der nächsten Jahre verantwortlich bleiben. Mit dem heutigen Wissen wäre Juncker nie zum Kommissionspräsidenten gewählt worden. Diese Fehlentscheidung sollten Europäische Volkspartei, Sozialdemokratie und Liberale wieder korrigieren - Jean-Claude Juncker ist nach einer Woche im Amt rücktrittsreif!" fordert Michel Reimon, Grüner Europaabgeordneter, nach der Veröffentlichung der Ergebnisse einer vom "International Consortium of Investigative Journalists", bestehend aus über 80 JournalistInnen aus 26 Ländern, durchgeführten Untersuchung in der britischen Zeitung "The Guardian".

Link:
www.theguardian.com/business/2014/nov/05/-sp-luxembourg-tax-files-tax -avoidance-industrial-scale

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001