Konsumentenschutz Wien gegen Sonntagsöffnungen des Handels

Der Konsumentenschutz Wien - KSWien stellt sich klar hinter die Handelsangestellten, und sagt klar nein zu den geplanten Sonntagsöffnungen.

Wien (OTS) - Wieder einmal ist die Diskussion um die Sonntagsöffnung neu entbrannt. Der Handel fordert eine weitere Liberalisierung der Ladenschlusszeiten und somit die Möglichkeit auch am Sonntag die Geschäfte offen zu halten. Besonders interessant ist in dem Zusammenhang die Position des Wiener Bürgermeisters Michel Häupl (SPÖ), der sich nicht gegen eine solche Öffnung verwehrt.

Wirtschaftliche Sinnlosigkeit hat sich bereits bei der letzten EM gezeigt

Schon im Zuge der letzten Europameisterschaft ist es zu Sonderöffnungszeiten gekommen. Diese haben klar gezeigt, dass bei einer ordentlichen Entlohnung der Angestellten die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit nicht gegeben war.

Handelsangestellte klar gegen die Sonntagsöffnung

In einer Befragung haben sich 93,4% der Handelsangestellten klar gegen eine Sonntagsöffnung ausgesprochen. Dazu Roman Umschweif vom Konsumentenschutz Wien: "In Anbetracht der Befragung der Handelsangestellten ist die Haltung des Wiener Bürgermeisters vollkommen absurd. Man kann die wirtschaftlichen Forderungen der Unternehmer nicht auf den Rücken der kleinen Angestellten austragen. Daher ist eine Sonntagsöffnung klar abzulehnen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Konsumentenschutz Verbandes Österreich
Mag. Martin Miklanek
Korrespondent
martin.miklanek@konsumentenschutz.email
www.meinkonsumentenschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KON0001