KV-Verhandlungen für die NE-Metallindustrie abgeschlossen

Einigung auf Lohn- und Gehalterhöhung um 2,1 % trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage

Wien (OTS/PWK783) - Nach intensiven Verhandlungen einigte sich der Fachverband Nicht Eisen (NE)-Metallindustrie mit der Gewerkschaft auf einen Kollektivvertragsabschluss. Die Löhne und Gehälter werden um 2,1 % erhöht. Zulagen und Aufwandsentschädigungen werden um 1,7 % angehoben, die Lehrlingsentschädigungen um 2,1 % erhöht. Die Lohn-und Gehaltserhöhungen gelten rückwirkend ab 1. November 2014.

"Insbesondere die angespannte wirtschaftliche Lage und die Rückgänge in der abgesetzten Produktion stellten einen sehr engen Rahmen für die Verhandlungen dar", stellte Alfred Hintringer, Verhandlungsleiter und Obmann des Fachverbandes NE-Metallindustrie und Geschäftsführer der Buntmetall Amstetten GmbH, fest. "Im Rahmen der intensiven Verhandlungsgespräche konnten wir dem Sozialpartner verdeutlichen, dass die NE-Metallindustrie sich in einer besonders schwierigen wirtschaftlichen Lage im internationalen Wettbewerb befindet. Dennoch setzen wir mit der Lohnerhöhung ein deutliches Zeichen, dass wir die Arbeit unserer Mitarbeiter sehr honorieren", so Hintringer abschließend. (KR)

Rückfragen & Kontakt:

DI Roman Stiftner
Fachverband NE-Metallindustrie - WKÖ
Tel.: + 43 (0) 5 90 900-3310
E-Mail: roman.stiftner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007