Österreichische Gefahrgut-Konferenz 2014: Sicherheit ist Chefsache

Deutlicher Rückgang der Unfallzahlen - hohe Sicherheitsstandards und Mitarbeiterschulung als Erfolgsfaktor

Wien (OTS/PWK782) - Bei Verkehrsunfällen gibt es in Österreich generell eine erfreuliche Tendenz: Gegenüber 1972, dem bisher schwärzesten Jahr in der Unfallstatistik (2948 Tote), konnten die Unfallzahlen im Verkehr beachtlich gesenkt werden. 2013 gab es 455 Todesopfer und damit um 76 oder 14,3% weniger als 2012. Das ist das niedrigste Ergebnis seit Beginn der Unfallstatistik im Jahr 1961.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Bereich der Gefahrguttransporte, seit in Österreich das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, kurz: ADR, gilt (1973). 2013 gab es auf österreichischen Straßen 20 Gefahrgut-Unfälle und 11 Zwischenfälle. Im Verhältnis zu den insgesamt 38.502 Verkehrsunfällen machen die 20 Gefahrgut-Unfälle nur 0,05% aller Unfälle aus.

"Das ist ein Erfolg für die Verkehrssicherheit, denn diese Zahlen belegen, dass in Österreich Sicherheit zur Chefsache geworden ist und dass die Verkehrsbranche ihre gesetzlichen Verpflichtungen sehr ernst nimmt", betonte Erik Wolf, Geschäftsführer der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich, im Rahmen der Österreichischen Gefahrgut-Konferenz 2014 in Schwechat bei Wien.

Hohe Standards und Schulungen gewährleisten niedrige Umfallzahlen

Wolf: "Maßgeblich für diese Entwicklung ist, dass die heimischen Betriebe die ständig steigenden Sicherheitsstandards bei Gefahrguttransporten umsetzen und kontinuierlich ihre Mitarbeiter in diese Richtung schulen".

Um diese Tendenz zu stärken, unterstützt die WKÖ auch die Initiative der Gründung ARGE Gefahrgutkonferenz. Auf der Gefahrgut-Webseite auf wko.at gibt es für die Mitglieder in 110 Dokumenten umfassende Infos rund ums Thema Transport gefährlicher Güter, etwa zu Gewerblichen Gefahrgutberatern, zur Ausbildung zum Gefahrgutlenker oder zum Gefahrgutbeauftragten. "Durch aktuelle und praxisrelevant aufbereitete Daten erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Mitglieder", unterstreicht Wolf die Bedeutung der Interessensvertretung in diesem Themenbereich.

Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards

Entlang der Transportkette von Erzeugern über Verlader bis zu den Transporteuren brauche es ein gemeinsames Einvernehmen und Verständnis, so Wolf. Viele Sicherheitsstandards werden zunächst im Gefahrgut entwickelt und eingerichtet und später auf den gesamten Nutzfahrzeugverkehr ausgedehnt. So gibt es bereits Vorhaben, Gefahrgutdaten per Telematik zu übermitteln, um bei Gefahrgutunfällen die richtigen Maßnahmen setzen zu können. Online zur Verfügung stehende Daten ermöglichen rasch eine Stoffidentifikation und erhöhen damit - länderübergreifend - die Effizienz von Einsatzmaßnahmen der Arbeit der Einsatzkräfte.
"Für die Wirtschaft hat aber nicht nur der Nutzen solcher Datenbanken, sondern auch der Datenschutz und die Benutzerfreundlichkeit Priorität. Der Unternehmer sollte nur die notwendigsten Daten elektronisch übermitteln müssen und stets Eigentümer der Gefahrgutdaten bleiben, die ausschließlich den Kontrollbehörden und Einsatzkräften zur Verfügung gestellt werden sollen", fordert Wolf. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Transport und Verkehr
Mag. Robert Wunderl
Telefon: +43 5 90 900 3209
robert.wunderl@wko.at
Internet: http://wko.at/verkehr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006