FP-Irschik: Ausbau der Brünner Straße im Zuge der Errichtung des KH Nord ist eine Farce

Eine sinnvolle Verkehrspolitik sieht anders aus

Wien (OTS/fpd) - In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr zeigten SPÖ und Grüne wieder einmal ihr wahres Gesicht. Nicht die gute Anbindung an die U6, durch die Besuchern und Patienten ein möglichst kurzer Fußweg zum Krankenhaus gewährt würde, ist für sie wichtig, sondern Gehsteigvorziehungen und die Errichtung von Radverkehrsanlagen, damit die Brünner Straße an das Radwegenetz angebunden werden kann, so der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Floridsdorf, Wolfgang Irschik.

Insbesondere ältere Menschen, welche das Krankenhaus bei jeder Witterung erreichen können sollten, werden mit weiteren Fahrradanlagen relativ wenig anfangen können. Sinnvolle Verkehrspolitik sieht anders aus, meint Irschik, der sich gegen ein Umbauprojekt in der Höhe von 2,7 Millionen Euro ausspricht. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006