Schatz: Arbeitsmarktkrise den Arbeitslosen zuzuschieben ist zynisch

Grüne werden gegen ÖVP-Vorschläge zur Tageshöchstarbeitszeit ankämpfen

Wien (OTS) - "Schärfere Zumutbarkeitsbestimmungen ändern nichts an der Arbeitsmarktkrise. Eine gegenteilige Annahme ist absurd. Statt Arbeitssuchende zu schikanieren, soll Bundesminister Reinhold Mitterlehner besser seine jüngste Klimaschutzpolitik ändern. Mit dieser verhindert er nämlich tausende Jobs in einem Zukunftssektor" meint Birgit Schatz, ArbeitnehmerInnensprecherin der Grünen.

"Es ist schlicht arrogant, was Mitterlehner den Menschen vorschreiben will. Die ÖVP will Tageshöchstarbeitszeiten von zwölf Stunden, die Fahrzeiten zur Arbeit von z.B. drei Stunden - das wären 15 Stunden Abwesenheit von zu Hause pro Tag. Dagegen werden wir Grüne ankämpfen", kündigt Schatz an.

Die von AMS-Chef Kopf vorgeschlagene Mindestarbeitszeit von 20 Stunden trotz Kinderbetreuungspflichten ist für Schatz nur in Kombination mit einem Rechtsanspruch auf einen ganztägigen Kinderbetreuungsplatz denkbar.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004