Brain drain - Brain gain? - Potenziale ausländischer Studienabsolventen für Standort Österreich nutzen

BM Mitterlehner, BM Kurz, WKÖ-Präsident Leitl und uniko-Präsident Schmidinger präsentieren Maßnahmenpaket - Willkommenskultur schaffen, RWR-Karte verbessern

Wien (OTS/PWK781) - Immer mehr international mobile, junge
Menschen kommen nach Österreich, um das Studienangebot an Österreichs Unis, Privatunis und Fachhochschulen zu nutzen. Aktuell zählen wir mehr als 90.000 ausländische Studierende (Wintersemester 2013/14).

Die Zahl jener, die nach dem Studium in Österreich bleiben, ist dagegen verhältnismäßig gering: Nur 11,3 % der Rot-Weiß-Rot -Karten-Bewilligungen entfallen auf die Kategorie "ausländische Studienabsolventen". Um dieses Potenzial für den Wirtschaftsstandort Österreich zu nutzen und mehr Absolventen zum Bleiben in Österreich zu bewegen, braucht es ein Bündel an Maßnahmen, betonten Vizekanzler, Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, Außenminister Sebastian Kurz, WKÖ-Präsident Christoph Leitl und uniko-Präsident Heinrich Schmidinger in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Mittwoch im Vorfeld der hochkarätigen Veranstaltung "Brain drain - Brain gain?" im Haus der Wirtschaft.

Mitterlehner: Österreich braucht die besten Köpfe

"Um den Innovationsstandort Österreich zu stärken braucht es die besten Köpfe. Daher müssen wir sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen und eine entsprechende Willkommenskultur leben. Mit der Rot-Weiß-Rot-Karte verfügen wir über ein modernes Instrument, um die Zuwanderung für gut qualifizierte Personen nach Österreich zu erleichtern, und diese Möglichkeit wollen wir im Interesse des Standortes noch besser nutzen. Gerade im Hochschulbereich verfügen wir mit den Studierenden aus dem Ausland über ein großes Potential, um das wir uns in Zukunft verstärkt bemühen werden", betonte Mitterlehner.

Deshalb sei es auch notwendig, den gewährten Zeitraum zur Jobsuche von derzeit 6 auf 12 Monate zu verlängern, so der Minister. Derzeit stehen de facto nur 4 Monate zur Jobsuche zur Verfügung (aufgrund der Einrechnung der Verfahrensdauer). In Deutschland wurde der Zeitraum gerade von 12 auf 18 Monate ausgeweitet.

Kurz: RWR-Karte ausweiten

Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz erläuterte: "Viel zu wenige Studierende aus einem Drittland suchen nach Abschluss des Studiums um eine Rot-Weiß-Rot-Karte an. Daher ist es ein Gebot der Stunde, die Rot-Weiss-Rot-Karte insbesondere auf Bachelor-Absolventen und -Absolventinnen auszuweiten sowie unser Beratungsangebot zu verbessern". Schließlich sei ein Bachelor-Abschluss ein vollwertiger akademischer Abschluss, der für hochwertige Jobs am Arbeitsmarkt qualifiziere.

Broschüre "Studieren und Arbeiten in Österreich"

Internationale Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter an österreichischen Unis und FHs sollen durch verstärkte rechtliche Beratung und Betreuung im Verfahren zur Erteilung eines Aufenthaltstitels unterstützt werden. Ein konkreter Schritt in diese Richtung ist die druckfrische Broschüre "Studieren und Arbeiten in Österreich", die gemeinsam vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), BMWFW, BMEIA, WKÖ, Österreichischen Austauschdienst (ÖAD) und uniko erstellt wurde und kostenlos in Deutsch und Englisch erhältlich ist.

Schmidinger: Universitäten als Orte der Internationalität

Seitens der Universitätenkonferenz (uniko) hielt Präsident Heinrich Schmidinger fest, dass die Universitäten schon von ihrem Selbstverständnis her "Orte der Internationalität sind". Er verwies darauf, dass bereits mehr als zwei Drittel der Berufungen von Professorinnen und Professoren an Österreichs Universitäten aus dem Ausland stammen. "Wir sind also für das Ausland attraktiv", betonte Schmidinger. Hinsichtlich der Studierenden aus EU-Staaten und Drittländern müsse das Bewusstsein gestärkt werden, dass es sich lohne, in Österreich zu bleiben.

Leitl: Wichtigster Rohstoff der Zukunft ist Qualifikation der Mitarbeiter

Auch WKÖ-Präsident Christoph Leitl schlug in diese Kerbe: "Es ist entscheidend, dass wir eine Willkommenskultur für diese jungen Menschen schaffen und ihnen wirtschaftliche Perspektiven in unserem Land bieten." Ein Schritt in diese Richtung sei auch die heutige Veranstaltung zu "Brain drain".

Leitl verwies auf den sich verschärfenden Fachkräftemangel: "Zwei Drittel der CEOs weltweit nennen den Fachkräftemangel als entscheidenden Engpassfaktor ihrer Wettbewerbsfähigkeit, und in Österreich berichten dies in Teilbereichen schon knapp 50 Prozent der Betriebe. Der wichtigste Rohstoff der Zukunft ist die Qualifikation. Daher sollten wir jene Top-Kräfte, die wir hier im Land ausbilden und die hier gut integriert sind, nicht fortschicken, sondern einladen, in Österreich zu bleiben". (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Tel. Büro: (01) 711 00-5128
Tel. mobil: +43 664 88 69 23 07
Mail: felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at

Etienne Berchtold
Pressesprecher des Bundesministers
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Tel. +43 (0)50 1150 - 3385
E-Mail: etienne.berchtold@bmeia.gv.at

Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Telefon: +43 5 90 900 4362
rupert.haberson@wko.at

Manfred Kadi
Pressereferent
Österreichische Universitätenkonferenz
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
Email: manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005