Heinisch-Hosek: Vorbereitungen für Reifeprüfung laufen auf Hochtouren

Bildungsministerin informiert über Maßnahmen für Reifeprüfung 2015

Wien (OTS) - Bildungsministerin Heinisch-Hosek hat heute im Unterrichtsausschuss über den "Bericht zur Entwicklung der standardisierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung" 2013 informiert, der zum fünften Mal verfasst wurde. Demnach fanden zum Haupttermin 2013 Schulversuche an 308 AHS (Fremdsprachen, Deutsch) und 70 BHS statt (Deutsch, angewandte Mathematik, Englisch). Rund 12.000 Schüler/innen haben sich in einem oder mehreren der genannten Fächer der verbindlichen Prüfung unterzogen.

Die Bildungsministerin informierte die Mitglieder des Unterrichtsausschusses auch über die umfassenden Vorbereitungsmaßnahmen für die Reifeprüfung, die 2015 an den AHS flächendeckend, an den BHS an 94 Standorten als Schulversuch umgesetzt wird.

"Das BMBF hat aus den Geschehnissen von 2014 gelernt und hat deshalb bereits umfassende Vorbereitungen gesetzt, um Schulen bestmöglich auf die neue Matura vorzubereiten", erklärt Bildungsministerin Heinisch-Hosek. Das BMBF habe bereits rund 1.200 Anfragen zu diesem Thema beantwortet, über 120 Lehrer/innenfortbildungsveranstaltungen und über 50 Workshops wurde bereits an den Schulen durchgeführt.

"Erstmals laden wir alle Schulleiter/innen aller berufsbildenden und allgemeinbildenden Schulen zu einer eigenen Konferenz ein. Dabei sollen Fragen zur Durchführung der Reifeprüfung beantwortet und umfassend über Neuerungen im Regelbetrieb informieren werden," erklärt Heinisch-Hosek und verweist auf die Konferenzen Ende November. Um die Schulen bis zur Matura auch weiterhin kontinuierlich zu begleiten, stellt das BMBF Unterstützung bei Bedarf zur Verfügung. Für eine bessere Informationspolitik werde es außerdem einen Newsletter geben, der die Schulleiter/innen schnell und unkompliziert informiert.

Weiters wird ein "Partnerschulkonzept" umgesetzt: Schulen, die bereits Erfahrungen mit Schul-versuchen zu neuen Reifeprüfung gesammelt haben, werden mit Standorten, die hier weniger Erfahrung haben, zusammengeschlossen, um ihre Erfahrungen und lokal erstellten Unterlagen auszutauschen. Die Schulaufsicht wird diesen Prozess koordinieren.

"Mit der Überarbeitung der Korrektur- und Beurteilungsanleitungen schaffen wir mehr Transparenz und Klarheit bei der konkreten Beurteilung", so die Ministerin weiter. Für einen reibungslosen Ablauf wurde außerdem die Erstellungs- und Auslieferungslogistik der Prüfungsaufgaben vom TÜV untersucht und als sicher eingestuft. In Zukunft wird es möglich sein, die Vollständigkeit der Aufgaben an den Schulen vor dem Einsatz zu überprüfen und eventuell fehlende Unterlagen nachzufordern.

"Die Vorbereitungen für die Reifeprüfung laufen auf Hochtouren. Die Schulpartner/innen und die Schüler/innenvertretung werden wie die Schulleiter/innen laufend eingebunden, um sie bestmöglich auf nächstes Jahr vorzubereiten", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Dr.in Julia Valsky
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5025
julia.valsky@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0004