FP-Nepp: Kinderkrippenplätze nach wie vor Mangelware

Wien (OTS/fpd) - Elendslange Wartezeiten auf Krippenplätze, zu wenig Personal mit schlechter Bezahlung sowie völlig überfüllte Räumlichkeiten zeigen wie chaotisch es nach wie vor in Wien mit der Kinderbetreuung aussieht. Um in Wien einen sicheren Betreuungsplatz zu bekommen, muss man den Nachwuchs vermutlich schon anmelden, bevor er noch geplant ist, meint der Bildungssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Dominik Nepp.

Die Konsequenz daraus ist, dass wertvolles Entwicklungspotential vernachlässigt wird. Da der Betreuungsschlüssel aus unserer Sicht nach wie vor zu hoch ist, bleiben Begabungen verborgen aber auch Defizite werden gar nicht oder zu spät entdeckt.
Der Gratiskindergarten wurde viel zu schnell umgesetzt -Kinderkrippenplätze sind nach wie vor Mangelware.
Anstatt sich seitens der SPÖ Gedanken darüber zu machen, wie man den Kindern schon im Kindergarten Sexualkunde schmackhaft macht, wäre es längst an der Zeit eine permanente Supervision auf Einhaltung der pädagogischen Konzepte einzurichten. Es muss endlich aufgeklärt werden, welche Kindergärten sich der Gewalttheologie verschrieben haben und an welchen Kindergärten demokratiegefährdende und gleichheitswidrige Werte vermittelt werden, so Nepp abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003