Gasversorger begrüßen Einigung zwischen Russland und Ukraine

Durch die warme Witterung im September und Oktober startet die Heizsaison bei vielen Konsumenten heuer verzögert. Für die Herbst- und Wintermonate sind die Gasversorger gut gerüstet.

Wien (OTS) - "Die österreichische Erdgaswirtschaft begrüßt das Verhandlungsergebnis zwischen Russland und der Ukraine zur Wiederaufnahme von Gaslieferungen", kommentiert Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands der Gas- und Wärmeunternehmungen die jüngsten internationalen Entwicklungen. Mock lobt dabei auch die gute bilaterale Zusammenarbeit zwischen österreichischen Abnehmern und den russischen Vertragspartnern. "Die russischen Gaslieferungen nach Österreich zeichnen sich durch fast 50 Jahre gute Partnerschaft, Stabilität und Zuverlässigkeit aus."

Gasversorger gut auf Heizperiode vorbereitet

Mit den bevorstehenden kälteren Herbsttagen werden die österreichischen Haushalte nun ihre Heizungen voll in Betrieb nehmen. "Erdgas bietet dabei höchsten Komfort. Wie die Erfahrung zeigt, können mit Erdgas selbst extreme Bedarfsspitzen bei Rekordkälte einfach und zuverlässig abgedeckt werden", sagt Mock.

Von den Speicherkapazitäten in der Größenordnung von rund 8,1 Milliarden Kubikmetern werden circa 2,4 Milliarden von der OMV und etwa 5,7 Milliarden Kubikmeter von der RAG Rohöl-Aufsuchungs AG, einem Tochterunternehmen der EVN, eingespeichert. Die österreichischen Versorger haben in den vergangenen Jahren international betrachtet die gut ausgebauten Speicherkapazitäten weiter vergrößert. Diese Speicher sind aktuell gut gefüllt. Der Füllstand liegt bei mehr als 92 Prozent oder gut 7,45 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Das entspricht rund 85 Prozent des österreichischen Jahresbedarfs von 8,4 Milliarden Kubikmetern. Mit dem dort gelagerten Gas ist die Versorgung von Teilen Europas mitgesichert. Somit nimmt die österreichische Erdgaswirtschaft eine verantwortungsvolle Rolle innerhalb Europas ein.

Zu den größten und bedeutendsten Erdgasspeichern in Österreich zählen jene, die in der Tabelle angeführt sind. (Quelle: FGW Stand: 4/2014)

Günstiges Gas

Der Gaspreis in Österreich ist im Vergleich zum Vorjahr stabil. Laut Österreichischer Energieagentur liegt der Gaspreisindex für Oktober 2014 bei 132,63 Punkten. Das ergibt zwar gegenüber dem Vormonat einen Anstieg von knapp mehr als einem Prozent, im Vergleich zu Oktober 2013 ging der Gaspreisindex um 0,5 Prozentpunkte zurück. Damit ist Gas in etwa gleich günstig wie vor einem Jahr.

Erdgas: Energieträger der Zukunft

Erdgas ist umweltschonend in Einsatz und Transport, besonders energieeffizient und kann hervorragend gespeichert werden. Damit ist es der perfekte Energieträger der Zukunft. Vor allem in Kombination mit hocheffizienten und flexiblen Gaskraftwerken ist Erdgas der unverzichtbare Partner für erneuerbare Energieträger: Erdgas deckt den Energiebedarf dann, wenn Wind und Sonne das nicht können. Zudem punktet Erdgas mit reichhaltigen Vorkommen. Experten gehen mittlerweile von weiteren 250 Jahren Verfügbarkeit aus. Neue Technologien wie etwa Power-to-Gas machen Erdgas außerdem zu einem unverzichtbaren Energieträger im Zusammenhang mit Speicherung und Transport von erneuerbarer Energie.

Über Erdgas:

Erdgas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Erdgas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Er eignet sich hervorragend als Ersatz für Energieträger wie Holz, Holzabfälle, Erdöl oder Kohle, die höhere Umweltbelastungen verursachen.

Über den Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen:

Der Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) ist die unabhängige gesetzliche Interessenvertretung der österreichischen Gas- und Wärmewirtschaft. Als diese nimmt der FGW bei den Themen Globalisierung, Marktliberalisierung und Versorgung eine wichtige Stellung ein. Darüber hinaus kommt den im FGW vertretenen Branchen in Umweltschutz- und Klimafragen besondere Bedeutung zu. Mit der Bereitstellung der umweltfreundlichen Energieformen Erdgas, Biogas, Fernwärme und Fernkälte sind die FGW-Mitgliedsunternehmen dazu prädestiniert, eine Schlüsselposition bei der Bewältigung anstehender Probleme auf diesem Gebiet einzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW)
Mag. Michael Mock
Geschäftsführer
Mail: mock@gaswaerme.at
Tel: +43/1/513 15 88/13
Web: www.erdgas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGG0001