Krainer: Lohnsteuer senken, Kapital und Vermögen höher besteuern

Steuergerechtigkeit schafft Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer sieht sich in der konsequenten Forderung der SPÖ nach einer Steuerreform bestätigt. Heute, Donnerstag, hat ÖGB-Präsident Erich Foglar darüber informiert, dass über 880.000 Menschen per Unterschrift ein Senken der Lohnsteuer fordern. "Derzeit haben wir eine Schieflage im Steuersystem, in der Arbeit zu hoch und Kapital und Vermögen zu niedrig besteuert werden. Vor allem die Steuern auf mittlere und niedrige Einkommen müssen dringend gesenkt werden. In Kombination mit vermögensbezogenen Steuern bringt uns das Steuergerechtigkeit", fasst Krainer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zusammen. Das kommt auch der Wirtschaft zugute: "Mehr Netto vom Brutto bedeutet, mehr konsumieren zu können. Das sorgt für Wirtschaftswachstum und schafft Arbeitsplätze. Von einer Steuerreform dieser Machart profitieren also alle." ****

Als Erfolg nennt Krainer, dass die SPÖ sich mit der Forderung nach einer Steuerentlastung von mindestens fünf Milliarden Euro in der Regierung durchsetzen konnte. "Eine Steuerreformkommission soll nun bis Ende des Jahres Vorschläge erarbeiten", erklärt Krainer. Auch eine etappenweise Einführung ist für Krainer vorstellbar. Wichtig sei, in einem ersten Schritt den Eingangssteuersatz zu senken, wofür grundsätzlich ja auch die ÖVP sei. (Schluss) bj/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003