AK Muhm: Entlastung der ArbeitnehmerInnen muss Vorrang haben

Stagnation der Wirtschaft im 3. Quartal befeuert Umsetzung einer Steuerreform

Wien (OTS) - "Reformen für Unternehmen sind gut und wichtig und müssen im politisch Diskurs geklärt werden", sagt AK Wien Direktor Werner Muhm in Richtung der heute vom Wirtschaftsbund erhobenen Forderungen. "Aber wenn es um Entlastung geht, dann muss klar sein, dass jetzt die ArbeitnehmerInnen dran sind", betont Muhm weiter. Er plädiert - auch angesichts der jüngsten Konjunkturentwicklung - rasch für eine Senkung der Lohnsteuer, um die Kaufkraft und damit die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

"Der Faktor Arbeit ist in Österreich über Gebühr besteuert. Daher muss es primär um eine Entlastung der ArbeitnehmerInnen gehen", bekräftigt Muhm.

Dass die Entlastung der arbeitenden Bevölkerung oberste Priorität haben muss, zeigen zudem auch die jüngsten Konjunkturdaten. Wie das Wifo heute mitteilte, ist Österreichs Wirtschaft im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal nicht mehr gewachsen. Dazu Muhm: "Dieser Stagnation muss dringend entgegengewirkt werden - und zwar mit einer spürbaren Senkung der Lohnsteuer. Denn nur so wird die Kaufkraft gestärkt und damit auch das Wirtschaftswachstum wieder angeregt."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Michaela Lexa-Frank
Tel.: Tel.: (+43) 50165-2141, mobil: (+43)664 8454166
michaela.lexa@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0017