ORF III am Freitag: Die Nacht des Horrors mit Klassikern von "Der Wolfsmensch" bis "Nosferatu"

Außerdem: "Das ganze Interview" zum Reformationstag - Christoph Riedl-Daser im Gespräch mit Thomas Hennefeld

Wien (OTS) - ORF III feiert "Halloween" mit einer Nacht des Horrors:
Morgen, am Freitag, dem 31. Oktober 2014, von 20.15 Uhr bis ca. 4.00 Uhr Früh, zieht der von Viennale-Direktor Hans Hurch präsentierte fünfteilige Filmschwerpunkt alle Gruselregister - vom Vampir und Werwolf-Genreklassiker bis zum Splatter-Slapstick. Hurch gibt stilgerecht aus der ältesten Geisterbahn der Welt im Wiener Wurstelprater zu jedem der fünf Filme ein persönliches Intro. Den Auftakt macht George Waggners "Der Wolfsmensch" mit Lon Chaney jr. in der Titelrolle, gefolgt von Robert Fuests "Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes" (21.30 Uhr) mit Vincent Price und dem Klassiker der Vampirfilme schlechthin: Friedrich Wilhelm Murnaus 1922 entstandenem Stummfilm "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" (23.10 Uhr) mit Max Schreck, den ORF III in der restaurierten Originalfassung zeigt. Weiter geht es mit gegenwärtigem Horrorschaffen: dem Coming-of-Age-Drama "So finster die Nacht" (0.40 Uhr) - Vampirgrauen inklusive - und der Horror-Splatter-Slapstick-Komödie "Botched" (2.30 Uhr).
Vor der Horrornacht zeigt ORF III um 19.10 Uhr zum Reformationstag "Das ganze Interview" zwischen Christoph Riedl-Daser und dem österreichischen Landessuperintendenten der evangelischen Kirche, Thomas Hennefeld, die über aktuelle Positionen der reformierten Kirche sprechen.

Die Sendungen im Detail:

"Das ganze Interview: Christoph Riedl-Daser im Gespräch mit Thomas Hennefeld" (19.10 Uhr)

Anlässlich des Reformationstags am 31. Oktober trifft ORF-Journalist Christoph Riedl-Daser im Essl Museum in Klosterneuburg den Landessuperintendenten der evangelischen Kirche in Österreich, Thomas Hennefeld, zum Interview. Ausgehend von einer Standortbestimmung über die aktuelle Situation der reformierten Kirche in Österreich kommen in diesem Gespräch auch aktuelle politische Themen wie etwa die Versorgung von Asylwerbern und die Novellierung des Islamgesetzes zur Sprache. Hennefeld berichtet außerdem über sein Engagement im christlich-jüdischen Dialog und geht auf das Verhältnis der reformierten Kirche zur römisch-katholischen Kirche ein.

"ORF III Spezial Horror: "Der Wolfsmensch" (20.15 Uhr), "Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes" (21.30 Uhr), "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" (23.10 Uhr), "So finster die Nacht" (0.40 Uhr) und "Botched" (2.30 Uhr)

Den Auftakt des ORF-III-Horrorschwerpunkts macht mit "Der Wolfsmensch" von George Waggner aus dem Jahr 1941 ein echter Genreklassiker, der eine Vielzahl von Werwolf-Filmen nach sich zog. Als Larry Talbot (Lon Chaney jr.) bei einem Spaziergang von einer Bestie angefallen wird, erlebt er eine böse Überraschung. Das von ihm erlegte Untier verwandelt sich in eine menschliche Leiche. Talbot fürchtet, dass er sich beim nächsten Vollmond selbst in einen Werwolf verwandelt. Einer der herausragendsten gotischen Horrorfilme, in dem Genrestar Lon Chaney neben Claude Rains, Ralph Bellamy und Bela Lugosi brilliert.
"Das Schreckenskabinett des Dr. Phibes" von Robert Fuest aus dem Jahr 1971 führt danach ins Ende der 20er Jahre. Als Dr. Phibes' (Vincent Price) geliebte Frau bei einer Operation stirbt, schmiedet der Ex-Vaudeville-Künstler und Erfinder einen furchtbaren Racheplan. Mit der Bibel als Inspirationsquelle schickt er dem Team von Chirurgen eine Flut alttestamentarischer Plagen auf den Hals, die immer grauenvoller werden und in einem der schaurigsten Finale der Filmgeschichte enden. Vincent Price, Kultstar zahlreicher klassischer Horrorfilme, spielt in diesem 70er-Jahre-Trash-Horrorklassiker Dr. Phibes als melancholischen Serienmörder, der vor einem Belle-Epoque-Dekor genüsslich seine Rachefantasien auslebt. Zu sehen sind auch Joseph Cotten, Virginia North und Terry-Thomas.
Im Anschluss folgt "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" von Friedrich Wilhelm Murnau - der Horrorklassiker schlechthin, der bis heute das Vampirfilm-Genre prägt und auf Bram Stokers Dracula-Roman basiert. ORF III zeigt eine restaurierte Originalfassung des Stummfilms mit Texttafeln aus dem Jahr 1922. Murnaus "Nosferatu" ist neben "Das Cabinet des Dr. Caligari" wohl der beeindruckendste und künstlerisch wertvollste deutsche Horrorfilm. Seine poetische Bildsprache, revolutionäre Naturaufnahmen und der sensationelle Titeldarsteller Max Schreck haben Filmgeschichte geschrieben.
Thomas Alfredsons "So finster die Nacht" aus dem Jahr 2008 verknüpft das Genre des Vampirfilms mit einer sozialdramatischen Coming-of-Age-Geschichte. Der schüchterne zwölfjährige Oskar (Kare Hedebrant), der in einer Betonsiedlung vor Stockholm lebt, wird von seinen Mitschülern ständig drangsaliert. Als er nach Sonnenuntergang auf dem Spielplatz die gleichaltrige Eli (Lina Leandersson) kennenlernt, lehrt sie ihn, sich zu verteidigen. Erst als sie schon befreundet sind, erkennt er, dass sie ein Vampir ist. Thomas Alfredsons Vampirfilm ist erfrischend anders, gießt Angst und Schrecken in kühle Bildkompositionen und zeigt das Grauen aus Kinderaugen.
Mit einer Horrorkomödie endet dann die Nacht des Gruselns in ORF III:
"Botched" von Kit Ryan aus dem Jahr 2007 ist feinster, wilder Splatter-Slapstick, bei dem Tresorknacker Ritchie (Stephen Dorff) auf dem Prüfstand steht. Als letzte Bewährungschance soll er für seinen Boss in Moskau das juwelenbesetzte Kreuz des ersten russischen Zaren entwenden. Militante Tölpel als Helfer, mordlustige Geiseln und ein mythenumrankter Serienkiller verkomplizieren die Sache jedoch so, dass sich die Mission in ein rabenschwarz komisches und politisch inkorrektes Blutbad verwandelt. Zu sehen sind außerdem Sean Pertwee, Jamie Foreman, Geoff Bell und Russell Smith.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007