AK Sparzinsen-Test: Sparbuchzinsen sind im Keller 1

Wien (OTS) - Die Sparzinsen für ein jederzeit behebbares Sparbuch sowie für Sparcards sind mau - im Schnitt 0,125 Prozent. Für Online-Sparkonten gibt's etwas mehr - durchschnittlich 0,8 Prozent. Wer sein Geld binden möchte, bekommt je nach Bindungsdauer zwischen 0,1 bis 2,1 Prozent. Das zeigt ein AK Sparbuchzinsen-Test bei insgesamt 33 Banken anlässlich des Weltspartages. "Achtung, wer Geld vom fix ge-bundenen Sparbuch vorzeitig abhebt, wird mitunter bestraft", warnt AK Konsumentenschützer Christian Prantner.

Die Zinsen für täglich fällige Sparbücher betragen zwischen 0,05 (Oberbank, BKS Bank) und ein Prozent (VakifBank, DenizBank). "Achtung, wer sein Sparbuch auflösen möchte, muss mit Schließungsspesen rechnen", sagt Prantner. Sie können bis zu sieben Euro (Hypo Tirol) ausmachen. Der AK Test zeigt: Rund die Hälfte (sechs) der 13 Banken, die Sparbücher anbieten, verrechnen bei der Schließung des Sparbuches keine Spesen. Die BKS (Bank für Kärnten und Steiermark) verrechnet zusätzlich zu den Schließungsspesen eine Kontoführungsgebühr von 1,54 Euro pro Quartal.

Als Alternative zum Sparbuch gibt es Sparcards, die betragsabhängige Zinsen bieten. Die Zinsen für die täglich fälligen Sparcards machen von 0,05 (Allianz Investmentbank - Allianz Top Cash) bis zu 0,44 Prozent (Austrian Anadi Bank - Anadi Cas Card) aus. Es ist sinnvoll, auch die Guthabenzinsen am Girokonto zu überprüfen. Denn sie betragen im Schnitt bei Österreichs Banken laut AK Bankenrechner gerade 0,1 Prozent. "Bankkunden sollen kontrollieren, ob eine Umschichtung von Barem vom Konto auf eine Sparcard möglich ist. Bei den Sparcards verrechnen manche Banken allerdings Spesen. Es können eine Karten-, Kontoführungs- sowie Kontoschließungsgebühr anfallen, die den Zins-ertrag schmälern", sagt Prantner.

Beim Online-Sparen sind die Zinsen für die täglich fälligen Spareinlagen höher. Sie betragen 0,1 (Hypo Tirol) bis zu 1,4 Prozent (MoneYou - Abn Amro Bank). "Es ist auch wichtig zu prüfen, ob die Zinsen fix oder variabel sind. Zudem ist zu checken, ob Spesen anfallen und zu welcher Einlagensicherung eine Bank gehört", so Prantner.

Wer sein Geld auf die hohe Kante legen will und eine Zeit lang nicht braucht, kann Einmalbeträge auf Kapitalsparbüchern parken. Die Banken bieten verschiedene fixe Laufzeiten an. "Je länger das Geld liegen bleibt, desto mehr Zinsen gibt es", sagt Prantner. So gibt es etwa bei einer Laufzeit von zwölf Monaten Zinsen von 0,1 Prozent (Bawag Psk) bis 1,6 Prozent (MoneYou - Abn Amro Bank), bei drei Jahren betragen die Zinsen 0,250 (Bawag Psk, Bank Winter & Co) bis zu zwei Prozent (Santander Consumer Bank).

Das Angebot für Sparbücher für laufendes Sparen (monatlich, quartalsweise) ist dürftig. Bei einer Bindung auf zwei Jahre bietet die Vakif-Bank 1,45 Prozent (variabel), die Hypo NÖ 0,35 Prozent und Raiffeisen 0,125 Prozent. Bei Bindung auf vier Jahre gibt es höhere Zinsen zwischen 0,125 (Bawag Psk) und 1,65 Prozent (Vakif-Bank).

SERVICE: Den AK Sparzinsen-Test finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0014