BZÖ-GROSZ: Werden nach Bayern-Hypo-Urteil alle Bürgermeister in Haft genommen?

Edlinger intervenierte für Rapid bei EADS, Molterer bei Telekom für Fußballklub

Wien (OTS) - "Ein Angeklagter wird vom Staatsanwalt aufgefordert, einen Verstorbenen der Korruption zu bezichtigen, um im Gegenzug mit einer milden Strafe davonzukommen. Behauptet wird, dass Landeshauptmann Jörg Haider Schmiergeld von der Bayrischen Landesbank angenommen hätte. Bejubelt wird dieses Urteil, dass dem österreichischen Steuerzahler noch kräftig auf den Kopf fallen wird, von der rot/grün/schwarzen Politszene. Doch Faktum ist, dass Jörg Haider - wie alle anderen Landeshauptleute und Bürgermeister auch -, für ein Sponsoring eines Fußballklubs interveniert hat. So wie Rudolf Edlinger bei EADS für Rapid und Wilhelm Molterer bei der Telekom für seinen Fußballklub. In allen Fällen werden diese Politiker für ihre Organisationsstärke bejubelt, keine Spur von einer Strafverfolgung! Nur beim verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider ist jedes noch so dumme Mittel recht, um ihn posthum zu diskreditieren. Werden jetzt alle Bürgermeisters Österreichs von der Justiz verfolgt?", fragt sich BZÖ-Chef Gerald Grosz angesichts der Diskussion rund um das bayrische Urteil im Hypo-Prozess.

Dieses von der bayrischen Politik gesteuerte Urteil diene doch ausschließlich darum, um die die Bayern aus dem Hypo-Kaufvertrag zu entlassen. "Ich bin über die Dummheit österreichischer Politiker massiv erstaunt, die hier der bayrischen Justiz auf den Leim gehen. Mit diesem Urteil ist einer Rückabwicklung des Hypo-Verkaufs zu Lasten Österreichs Tür und Tor geöffnet worden", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ - Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001