Die Modernisierung von Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen in Wien schreitet erfolgreich voran

Mit dem Haus Liebhartstal wurde das dritte neue KWP-Haus mit 290 Plätzen feierlich von Bürgermeister Michael Häupl eröffnet

Wien (OTS) - Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl als oberster "Hausherr" zeigte sich begeistert vom modernisierten Pensionisten-Wohnhaus des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser KWP-Haus: "Das neue Haus Liebhartstal zeigt auf schöne Weise, dass sich ältere Wienerinnen und Wiener auf ihre Stadt verlassen können. Das Haus bietet nicht nur professionelle und individuelle Betreuung und Pflege auf sehr hohem Niveau, sondern ist auch ein richtiges Haus zum Wohlfühlen."

Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely: "Die Bedürfnisse der Seniorinnen und Senioren stehen für die Stadt Wien im Mittelpunkt. Das neue Haus Liebhartstal ist ein weiteres gutes Beispiel für gelungene Weiterentwicklung unserer Pflege- und Betreuungslandschaft in Wien."

Wiener Wohnbauförderung unterstützt SeniorInnen

Die Revitalisierung und Erweiterung des Hauses Liebhartstal wurde mit Mitteln in der Höhe von Euro 7,8 Millionen Euro aus der Wohnbauförderung unterstützt. "Sicheres, geborgenes und für alle leistbares Wohnen im Alter ist eine Grundfeste des sozialen Wohnbaus", so Wohnbau-Stadtrat Michael Ludwig. "Es ist für die Stadt daher selbstverständlich, Projekte, wie das neue Haus Liebhartstal zu fördern."

Komfort und Sicherheit für die BewohnerInnen

Das Haus in der Ottakringer Straße 264 ist nach Döbling und Rosenberg das dritte Pensionisten-Wohnhaus des KWP, das im Zuge der Umsetzung des Wiener Geriatriekonzepts fertig gestellt wurde. Insgesamt stehen den BewohnerInnen 198 Einzelwohnungen mit jeweils 31m2, 10 Doppelwohnungen mit 62m2 und 72 Plätzen auf zwei stationären Bereichen zur Verfügung. Bezogen wurde das Haus im Sommer 2014.

Die Architektur zum Leben

Für die Modernisierung wurde das sogenannte alte "Haus Liebhartstal 2" zum Teil abgerissen und durch einen Neubau ergänzt. Der L-förmige Neubau bietet jede Menge Annehmlichkeiten. In der lichtdurchfluteten, zweigeschossigen Eingangshalle befindet sich der "Markt.Platz" (ein Ort der Kommunikation), die Rezeption, ein Friseur, Ärzte, der Mehrzwecksaal und mehrere gemütliche Aufenthaltsbereiche für BewohnerInnen und BesucherInnen.

Für ein leichtes Zurechtfinden im Haus dient ein Farbkonzept mit kräftigen Farben als Leitsystem. Das Tages- und Kunstlichtkonzept schafft eine positive Stimmung im Haus, während Pflanzen ihrerseits das Wohlbefinden der BewohnerInnen unterstützen.

Von außen betrachtet gliedern Holzverkleidungen die Fassade und verleihen so dem Gebäude einen wohnlichen Charakter. Jede Wohnung besitzt ein Panoramafenster; sehr viele davon mit wunderbarer Aussicht über die Stadt oder ins Grüne des Wilhelminenbergs. Kleine Details, wie etwa die niedrig angesetzten Fensterbänke, erlauben, den Ausblick auch im Sitzen zu genießen.

Ein Garten für alle Sinne

Insbesondere den Sinneswahrnehmungen und den damit verbundenen Aktivitäten wurde große Beachtung geschenkt: Besonderes Augenmerk wurde auf die weitläufigen Außenanlagen gelegt. Der "Sinnesgarten" stimuliert Erinnerungen an die eigene "aktive Zeit": Gartenweg, Erholungsweg, Liebesweg und Sportweg fördern verschiedene Arten des Erlebens und der Bewegung. Für ausreichend Beschattung im Freibereich sorgen der üppige Altbaumbestand und die neue Pergola. Auch die Innenhöfe werden durch Springbrunnen und die üppige Bepflanzung zu Oasen der Ruhe.

Das Niedrigstenergiehaus - Energieeffizienz durch moderne Technik Betreffend Energieeffizienz befindet sich das Haus auf dem letzten Stand der Technik, da mit Solarkollektoren, Erdwärmenutzung und Wärmerückgewinnung aus Lüftungsanlagen gearbeitet wird. Die mit modernster Technik ausgestattete Frischküche versorgt sowohl die Bewohnerinnen wie auch Mitarbeiterinnen mit gesunder Kost.

Lobende Worte fand auch KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann: "Mit dem Haus Liebhartstal ist der letzte große Neubau des KWP im Rahmen des Geriatriekonzeptes abgeschlossen. Dieses Ziel wurde innerhalb sehr kurzer Zeit erreicht. Ich möchte mich bei allen Beteiligten für den großen Einsatz bedanken. Unseren Bewohnerinnen und Bewohnern wünsche ich, dass die Zukunft in diesem schönen Haus viel Gesundheit und Wohlbefinden im Kreise von Freunden und Familie bereithält."

Rückfragen & Kontakt:

Eva-Maria Wimmer
Mediensprecherin StRin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: 01 4000 81238
Mobil: 0676 8118 69549
E-Mail: eva-maria.wimmer@wien.gv.at

Christian Kaufmann
Mediensprecher StR Dr. Michael Ludwig
Telefon: 01 4000 81277
E-Mail: christian.kaufmann@wien.gv.at

Heike Warmuth
Pressesprecherin Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP)
Telefon: 01 313 99 DW 170 231
Mobil: 0676 83 250 247
E-Mail: heike.warmuth@kwp.at
www.haeuser-zum-leben.com

Paul Weis
Mediensprecher Bürgermeister Dr. Michael Häupl
Telefon: 0 1 4000 81846
E-Mail: paul.weis@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015