AK Wien Vollversammlung 8 - Geplante Ausbildungspflicht muss Recht auf Ausbildung bringen

Antrag für maßgeschneiderte Bildungsangebote - außerdem mehr kostenlose Kurse für Basisbildung für Erwachsene gefordert

Wien (OTS) - Wenn ab 2016 die Ausbildungspflicht für Jugendliche kommt, darf sie nicht mit Strafen für die Eltern durchgesetzt werden. Das forderte gestern die Vollversammlung der AK Wien in einem Antrag. Wichtig sei stattdessen ein Recht auf Ausbildung, das mit entsprechenden Ausbildungsangeboten eingelöst wird. Den Jugendlichen müsse Orientierung geboten werden, aus der sie dann in weiterführende Ausbildungen einsteigen können. In einem weiteren Antrag fordert die Vollversammlung von der Bundesregierung und den Ländern, ein ausreichendes Angebot an Basisbildungskursen für Erwachsene zu finanzieren - als nächsten Schritt, nachdem die Finanzierung von Basisbildung grundsätzlich verlängert worden ist.

Jährlich wechseln rund 35.000 Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren die Schule oder ihren Ausbildungsweg. 17.700 von ihnen haben nach drei Monaten noch immer keinen neuen Ausbildungsplatz. Darunter sind rund 9.000 Jugendliche, die weder erwerbstätig noch in Ausbildung noch in Betreuung durch das Arbeitsmarktservice sind. Auf diese schwierige Situation verweist die Vollversammlung in ihrem Antrag auf ein Recht auf Ausbildung statt Strafen für Eltern, deren Kinder die geplante Ausbildungspflicht nicht erfüllen.

Nötig, so die Vollversammlung, seien Bildungsangebote, "die den Jugendlichen Orientierung und Stabilität bieten und den Übergang in fortführende Ausbildungen ermöglichen". Verstärkt sollen auch begleitende Beratungs-, Coaching- und Mentoringangebote in Zusammenarbeit mit den Schulen eingesetzt werden.

Dazu sollen überdies die Schulen künftig ergebnisorientiert und nach sozialer Lage der SchülerInnen finanziert werden. Sie sollen Verantwortung für die Laufbahn ihrer SchülerInnen übernehmen.

Die kostenlose Basisbildung für Erwachsene soll wiederum nicht nur - wie jetzt von der Bundesregierung beschlossen - fortgesetzt, sondern auch ausgeweitet werden, fordert die Vollversammlung. Denn derzeit sei die Nachfrage nach Basisbildungskursen stellenweise doppelt so hoch wie das Angebot.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: +43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0008