Pelz bei Salamander, aber Humanic & "Gewusst wie" wieder pelzfrei

VGT mahnt: Vorsicht bei nicht gekennzeichneten Pelzprodukten

Wien (OTS) - Von Tierpelz nehmen immer mehr Modeunternehmen Abstand. Im Oktober 2014 haben sich auch das Schuhgeschäft "Humanic" und die Drogeriekette "Gewusst wie" in die breite Liga der pelzfreien Unternehmen (www.vgt.at/pelzfrei) eingereiht. Aufgrund von Online-Protesten wurden innerhalb von 24 Stunden Pelzbommelhauben ausgelistet und es wurde zugesagt, auch in Zukunft keine Pelzartikel mehr zu vertreiben. Das Schuhunternehmen "Salamander" setzt jedoch trotz Beschwerden von Kunden und Kundinnen weiter auf Pelz an Schuhen und Taschen: "Dort, wo Pelz noch zum Einsatz kommt, achten wir ab sofort darauf, dass unsere Lieferanten uns bestätigen, dass dieser aus kontrollierten Pelztierbetrieben stammt und gekennzeichnet ist."Doch die EU-Vorgaben bei Pelztierhaltung sind so niedrig, dass sie praktisch nicht unterschritten werden können. Auch in China sind die Umstände, unter denen Pelz hergestellt wird, keinesfalls besser. Die Garantie der Kontrolle von nicht vorhandenen Tierschutzvorschriften ist gerade in einem Land, in dem Pelzfarmen bereits seit 1998 verboten sind, keinesfalls ausreichend.

Der Verein Gegen Tierfabriken kontrolliert auch heuer, wie jeden Herbst/Winter, angebotene Pelzartikel auf ihre verpflichtende Etikettierung: mit enttäuschendem Ergebnis. Mehr als die Hälfte der Modegeschäfte führt nicht, zu klein oder in Fremdsprachen gekennzeichnete Pelzprodukte. Die meisten KundInnen und auch die Angestellten im Verkauf erkennen Tierpelz mit freiem Auge nicht. Dabei wäre darauf zu achten, dass Tierpelz im Gegensatz zu Kunstpelz aus glattem Deckhaar und weicher Unterwolle besteht und noch in der Tierhaut verankert ist. Ein Geruchstest bringt Sicherheit: einige Haare ausrupfen und ansengen. Nur Tierpelz entwickelt dann den Geruch verbrannter Haare. Vor allem bei geschorenen oder unnatürlich gefärbten Fellstücken ist das eine Selbsthilfe für KonsumentInnen. Der Preis bietet dagegen keine Orientierung. Tierpelzprodukte sind so billig, wie nie zuvor. Gefragt ist der Handel, der auf das wachsende Kundenbedürfnis nach deutlicher Kennzeichnung, sowie den Kundenwunsch bei Unternehmen mit tierfreundlicher Geschäftspolitik einzukaufen, vermehrt reagieren muss.

Rückfragen & Kontakt:

VGT - Verein gegen Tierfabriken
Monika Springer
Kampagnenleitung Pelz
Tel.: 01/929 14 98-0
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001