SWV-Pokorny zur Erhöhung der LKW-Maut: Schadstoffe werden jetzt schon mitkalkuliert

Stöger fordert eine Erhöhung ab 2016, aber Kosten für Lärm und Schadstoffe werden schon miteinberechnet. Stöger fordert eine Erhöhung ab 2016, aber Kosten für Lärm und Schadstoffe werden schon miteinberechnet.

Wien (OTS) - Die Unternehmer der Transportbranche können die Ankündigung des Verkehrsministers Alois Stögers, die LKW-Maut zu erhöhen, nicht nachvollziehen. "Die Transportwegkosten in einer konjunkturschwachen Phase zu erhöhen ist wirtschaftspolitisch nicht förderlich", stellt Kommerzialrätin Katarina Pokorny, Bundesspartenvorsitzenden der Sparte Transport und Verkehr des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Österreich (SWV) fest und bemerkt, "Mit der Erhöhung um 50 Mio. Euro sollen Kosten für Lärm und Schadstoffe einberechnet werden, aber die Schadstoffe werden jetzt schon mit kalkuliert." ****

Mit der Anpassung werden schadstoffarme LKW-Fahrzeuge nicht begünstigt, obwohl dies bei der Einführung der LKW-Maut im Jahr 2004 für die EURO VI Fahrzeuge vorgesehen war. Damit stößt der Verkehrsminister immer mehr auf Unverständnis in der Transportbranche. "Schon unter der letzten Ministerin wurden die Probleme der Unternehmer in der Transportbranche nicht berücksichtigt. Wir wünschen uns, dass der jetzige Verkehrsminister unsere Interessen besser wahrnimmt", erhofft Pokorny. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0664 885 40 989
office@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001