Junge ÖVP ad Jung-NEOS: Heroin-Freigabe ist nicht liberal, sondern jenseitig

JVP setzt auf Prävention

Wien, 29. Oktober 2014 (OTS) "Die Forderung nach der völligen Freigabe für Drogen wie Heroin oder Crystal Meth ist nicht liberal, sondern jenseitig. Haben die Jungen Neos schon mal jemanden
gesehen, der von Crystal Meth abhängig ist? Die Forderung kann unmöglich ernst gemeint sein", zeigt sich Dominik Thauerböck, Generalsekretär der Jungen ÖVP, über die Forderung der JUNOS nach Legalisierung des Drogenhandels und Drogenkonsums irritiert.
Anstatt die bestehende Drogenproblematik durch eine Liberalisierung hochgefährlicher Substanzen aus dem Ruder laufen zu lassen, macht sich die Junge ÖVP für mehr Aufklärungsarbeit stark:
"Verantwortungsvolle Politik bedeutet, nicht zu überlegen wie mehr Menschen Drogen nehmen können, sondern wie man das Drogenproblem durch Prävention entschärfen kann. Hier sind speziell die Schulen gefordert, Schülerinnen und Schülern über die massive Schädlichkeit von Heroin, Crystal Meth und Co. aufzuklären", so Dominik Thauerböck abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Laura Sachslehner
0664-859 29 19
Laura.sachslehner@junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001