Industrie: Banken-Stresstest bestätigt Stabilität heimischer Institute

IV-GS Neumayer: Banken leisten entscheidenden Beitrag zur Unternehmensfinanzierung - Weitere Belastung durch Bankenabgabe kontraproduktiv für Investitionen und Arbeitsplätze

Wien (OTS/PdI) - "Der jüngst von der EU durchgeführte Banken-Stresstest bestätigt die hohe Stabilität von Österreichs Geldinstituten - die bereits durchgeführten Liquiditätssicherungsmaßnahmen stärken die Qualität des heimischen Bankensystems weiter", so Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), anlässlich des Abschneidens der österreichischen Banken heute, Montag. Das Ergebnis sei umso erfreulicher, als damit auch deutlich werde, dass sich die heimische Realwirtschaft auf einen stabilen Finanzsektor verlassen könne. "Banken leisten einen entscheidenden Beitrag zur Unternehmensfinanzierung und damit zur Schaffung von Wohlstand und Arbeitsplätzen in Österreich - sofern entsprechende Rahmenbedingungen sichergestellt werden", so der IV-Generalsekretär, der dabei insbesondere die heimische Bankenabgabe als "völlig kontraproduktiven Wettbewerbsnachteil" bezeichnete.

"Die verlängerte zusätzliche Belastung der heimischen Institute durch die Bankenabgabe in einer ohnehin herausfordernden Zeit wirkt als Bremse für Investitionen und damit für Arbeitsplätze. Im Zuge einer tiefgehenden Steuerstrukturreform ist die Abschaffung der Abgabe daher dringend geboten - ein erster Schritt wäre zumindest die Anrechenbarkeit der Bankenabgabe auf den gemeinsamen Bankenabwicklungsfonds." Vielmehr müsse man den Banken Rahmenbedingungen bieten, die eine verstärkte Kreditvergabe an die Realwirtschaft - und damit Mittel für Investitionen in Wachstum und Arbeitsplätze - begünstigen. "Eine starke Realwirtschaft braucht eine starke Finanzwirtschaft als verlässlichen Partner. Daher ist insbesondere auch die europäische Ebene gefordert, diese Stabilität jedenfalls auf EU-Ebene zu gewährleisten", so Neumayer: "Die Einhaltung des EU-Fiskalpaktes ist deshalb ebenso ein Gebot der Stunde, wie die Etablierung sinnvoller Stabilitätsmechanismen etwa bei der gemeinsamen Bankenunion sowie bei der Forcierung struktureller Reformanstrengungen auf europäischer wie nationaler Ebene."

Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: +43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001