Untersuchung des Einflusses einzelner Rohstoffe auf die Absatzentwicklung alternativer PKW-Antriebskonzepte bis 2030

Dissertation am Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien

Wien (OTS) - Ziel der Arbeit war es zu beantworten, ob die Herstellung und Absatzentwicklung von alternativen PKW-Antriebskonzepten durch die Verfügbarkeit einzelner Rohstoffe bis 2030 beeinflusst wird.

Zusammenfassend können drei wesentliche Erkenntnisse festgehalten werden:

(1) Unabhängig vom Rohstoffpreis bleibt die Verbrennungskraftmaschine global gesehen bis 2030 der dominierende Antrieb.
Es wird aber zu einer Verschiebung vom Konventionellen- zum Plug-In Hybrid Fahrzeug kommen

(2) Ein Senken der Herstellkosten alleine reicht nicht für eine erfolgreiche Positionierung von Range-Extender Fahrzeugen, Batterie-Elektrischen Fahrzeugen und Brennstoffzellen-Elektrischen Fahrzeugen aus. Ohne eine Veränderung der Reichweite und Reduzierung der Ladedauer wird die Nachfrage nach Range-Extender Fahrzeugen und Batterie-Elektrischen Fahrzeugen gering bleiben.

(3) Das politische Risiko - definiert als politische Stabilität der Abbauländer, Leistungsfähigkeit der Regierungen, Mitspracherecht und Verantwortlichkeit, staatliche Ordnungspolitik, Rechtsstaatlichkeit und Korruptionskontrolle - ist höher einzuschätzen als das Risiko einer geologischen Verknappung der Rohstoffe.

Eine Zusammenfassung der Dissertation steht unter:
http://www.övk.at/aktuelles/2014/Rohstoffe.pdf
zum Download zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. H.P. Lenz (Vorsitzender)
Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK)
A-1010 Wien, Elisabethstraße 26
Tel.: +43/1/585 27 41-0
Fax: +43/1/585 27 41-99
E-Mail: info@oevk.at
www.oevk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0001