Brunner: Enttäuschendes Ergebnis bei Klimazielen am EU-Gipfel droht

Wäre schlechtes Signal für die nächsten Klimakonferenzen

Wien (OTS) - "Wenn es dabei bleibt, was bisher von den Verhandlungen über die Klimaziele am heutigen EU-Gipfel durchgesickert ist, das ist das Ergebnis enttäuschend", stellt Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen, fest. Der einzig positive Satz in den heutigen Ratsschlussfolgerungen scheint zu sein, dass die 2020-Ziele vollständig erreicht werden müssen. Nur, das ist das jetzt schon fast der Fall. "All das wäre keine gute Weichenstellung für die Entwicklung der EU in den nächsten 15 Jahren. Und leider ein schlechtes Signal für die nächsten Klimakonferenzen.

Die Hauptblockierer, so hört man, waren Großbritannien, Frankreich und Polen. Ein besonderes Geschenk soll es offenbar an die polnische Kohleindustrie geben, die könnte nämlich Gratis-Zertifikate bekommen.

Die Ziele für Erneuerbare und Energieeffizienz landen, wie es scheint, jeweils leider nur bei 27%. Der Vorschlag der Kommission lautete auf 30%. Notwendig wären 45% für Effizienz und 40% für Erneuerbare.

Wenn sich das bewahrheitet, bedeutet das einen Stopp aller Energieeffizienzmaßnahmen nach 2030. Hauptprofiteur davon wäre Putin. Ein 40% Effizienzziel hätte die EU um über 40% unabhängiger von russischen Gasimporten gemacht. Die Ziele sollen außerdem nicht national verbindlich sein. Auch das CO2-Ziel von 40% wäre für ambitionierten Klimaschutz nicht ausreichend, notwendig sind 55% CO2-Reduktion.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0013