Nationalrat - Spindelberger: Kürzere Arbeitszeiten für ÄrztInnen verbessern Qualität in Versorgung

Ab 1.1.2015 gilt Wochenarbeitszeit von 48 Stunden

Wien (OTS/SK) - In seiner Rede im Nationalrat fasste SPÖ-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger am Donnerstag die Vorteile der ÄrztInnenausbildung NEU und der kürzeren Arbeitszeiten für ÄrztInnen zusammen. Denn dadurch werde nicht nur die Versorgung der PatientInnen besser, sondern auch der Ärzteberuf als solcher attraktiver. "Wir wissen, dass die Arbeitszeiten in den Spitälern durch die durchgehenden Dienste von bis zu 32 Stunden viel zu lange sind und sowohl für PatientInnen als auch für die Gesundheit der ÄrztInnen beeinträchtigend sein können. Die Arbeitszeitverkürzung verbessert die Qualität der medizinischen Versorgung. Denn ausgeruhte ÄrztInnen, die bisher schon hervorragend gearbeitet haben, können ihre Leistungen optimieren." ****

Ab 1.1.2015 gilt nun prinzipiell eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden. Die Arbeitszeiten dürfen nur dann überschritten werden, wenn die betroffene Einzelperson, also der Arzt, damit einverstanden ist. Das kann auch nicht durch eine Betriebsvereinbarung verschlechtert werden.

"Die Änderung, die heute beschlossen wird, erfolgt, weil die Europäische Kommission gemahnt hat, dass die Arbeitszeiten in österreichischen Krankenanstalten nicht den europäischen Richtlinien entsprechen." Kritisch dazu merkte Spindelberger an, dass Krankenanstaltsbetreiber auch schon 2004 diese Regelung hätten umgestalten können. Lediglich im AKH Wien sei dies mittels Betriebsvereinbarung erfolgt, dort wurden die Arbeitszeiten entsprechend der europäischen Richtlinie angepasst. (Schluss) kg/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017