Nationalrat - Muchitsch: Neues Arbeitszeitgesetz schafft Qualitätsverbesserungen für ÄrztInnen und PatientInnen

Turnusärzte mit besseren Arbeitsbedingungen im Land halten

Wien (OTS/SK) - "Österreich hat eines der weltweit besten Gesundheitssysteme. Trotzdem stellen zu lange Arbeitszeiten für ÄrztInnen eine Gefahr dar. Mit dem neuen Arbeitszeitgesetz schaffen wir es in Etappen bis 2021, die wöchentliche Arbeitszeit auf maximal 48 Stunden, im Dienstbereich auf maximal 25 Stunden zu senken. Damit erreichen wir eine merkbare Qualitätsverbesserung, sowohl für ÄrztInnen als auch PatientInnen", freute sich SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch, Donnerstag in der Sitzung des Nationalrats. Muchitsch betonte, dass der verpflichtende Verbrauch von Ausgleichsruhezeiten nun gesetzlich verankert wird, was einen wichtigen Schritt für eine bessere Arbeitssituation der ÄrztInnen darstellt. ****

Muchitsch verwies darauf, dass ohne gesetzliche Verbesserung gerade viele TurnusärztInnen aus Österreich abwandern würden: "Mit der Senkung der gesetzlichen Arbeitsstunden für SpitalsärztInnen werden mehr junge TurnusärztInnen in Österreich bleiben. Dies stellt eine wichtige Verbesserung für unser Gesundheitssystem dar. Einer breiten Zustimmung steht heute also nichts mehr im Weg." (Schluss) ll/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016