Nationalrat - Oberhauser: Lehrpraxen wichtiger Schritt für eine moderne, gute Ärzte-Ausbildung

Österreich auf Ebola-Fälle gut vorbereitet - Gesundheitsministerin regt Gründung einer "Task Force Ebola" an

Wien (OTS/SK) - Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat heute, Donnerstag, im Nationalrat die neue Ärzteausbildung inklusive Lehrpraxen als "wichtigen Schritt" bezeichnet, der dazu beitragen soll, die "jungen Kolleginnen und Kollegen am Ort zu halten" und ein Abwandern der gut ausgebildeten AbsolventInnen zu verhindern. Beides soll eine hohe Qualität in der Ausbildung und faire Arbeitsbedingungen der angehenden ÄrztInnen sicherstellen. Oberhauser stellte klar, dass dafür eine ausreichend lange Übergangsphase notwendig sei, um genügend ÄrztInnen zu finden, welche die jungen AbsolventInnen ausbilden. Um die Qualität der Lehrpraxen zu gewährleisten werden alle neu geschaffenen sowie bereits bestehenden Praxen (re-)zertifiziert. ****

Zum Thema Ebola betonte die Gesundheitsministerin, dass Österreich auf mögliche Fälle "gut vorbereitet" sei. Die Gefahr der Ansteckung in Österreich sei aber gering, da diese nur durch direkten Kontakt mit einem schwer Erkrankten bzw. Verstorbenen möglich sei. Um die Bevölkerung umfassend zu informieren, wurde in Österreich eine Informationshotline zum Thema Ebola eingerichtet. Eine geplante Informationsoffensive, die auch Schulen und Kindergärten umfasst, soll über die tatsächlichen Gefahren bezüglich Ebola aufklären und Panik verhindern.

Bei einem informellen Treffen der EU-GesundheitsministerInnen in Brüssel wurde darüber hinaus über sinnvolle Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung der Epidemie und die weitere Vorgangsweise der EU beraten. Wirkungsvoller als Fieberkontrollen bei der Einreise sei etwa ein verstärktes Screening bereits bei der Ausreise aus von Ebola betroffenen Ländern. Die EU-Kommission strebt außerdem einen verstärken Daten- und Informationsaustausch an, etwa in Bezug auf Visa-, Pass-, und Flugdaten.

Gesundheitsministerin Oberhauser regte außerdem an, eine nationale "Task Force Ebola" einzurichten, an der sich die verantwortlichen Ministerien gemeinsam mit Flughäfen, Bahn und Rettungsdiensten beteiligen sollen, um eine gemeinsam akkordierte Vorgangsweise zu gewährleisten. (Schluss) sc/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015