ÖAMTC: VCÖ-Aussagen zur Klimastatistik absolut unseriös

Ignorieren des Tanktourismus führt zu bewusster Irreführung der Öffentlichkeit durch Pseudo-Umweltschützer

Wien (OTS) - Österreichs Straßenverkehr verursacht pro Jahr offiziell rund 21 Mio. Tonnen an Treibhausgas-Emissionen. Tatsächlich verlassen aber laut Umweltbundesamt pro Jahr in Österreich nur 14,8 Mio. Tonnen an CO2-Emissionen den Auspuff von Fahrzeugen. Der Grund für die erhebliche Abweichung: Die EU-Zählweise für CO2 im Verkehr ignoriert Tanktourismus. "Aus den reinen Verkaufsahlen von Sprit in Österreich nun abzuleiten, wie es der VCÖ heute in einer Aussendung macht, dass Österreich die dritthöchsten Pro-Kopf-Emissionen beim Straßenverkehr habe, ist nicht mehr nur unseriös. Das ist eine Lüge", stellt Bernhard Wiesinger, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung klar. Denn beinahe 30 Prozent der Gesamt-Emissionen werden von Transit-Lkw oder ausländischen Lenkern jenseits der österreichischen Grenzen verursacht. Diese jedoch der österreichischen Bevölkerung in einer per Pro-Kopf-Emissions-Statistik zuzurechnen, ist bewusste Irreführung.

VCÖ will Erhöhung der MöSt um jeden Preis

Die Intention hinter den Aussagen des VCÖ ist für den ÖAMTC offensichtlich: Unter dem Vorwand des Klimaschutzes will der VCÖ im Gleichschritt mit anderen Umweltorganisationen eine Erhöhung der Mineralölsteuer um jeden Preis durchdrücken. Wiesinger: "Ungeachtet dessen, dass der Straßenverkehr netto bereits über acht Milliarden Euro pro Jahr ins Budget einzahlt. Ungeachtet dessen, dass eine MöSt-Erhöhung fürs Budget nichts bringt, weil dann Tanktouristen ausbleiben und die verkaufte Spritmenge sinkt. Ungeachtet dessen, dass das in Wahrheit den CO2- Ausstoß im Verkehrsbereich nicht beeinflusst, sondern nur die Statistik verbessert. Das ist Pseudo-Umweltschutz pur."

ÖAMTC stellt Klimabilanz des Verkehrssektors klar

Der ÖAMTC stellt auf seiner Homepage unter www.oeamtc.at/moest-rechner ein interaktives Tool zur Abschätzung von Mineralölsteuer-Änderungen zur Verfügung. Auf Basis der Mineralölsteuer-Einnahmen und Treibhausgas-Emissionen von 2012 werden die Auswirkungen einer Mineralölsteuer-Änderung dargestellt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Tel.: +43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001