Lunacek: "EU-Gipfel darf Errungenschaften bei Energie-Effizienz und Erneuerbaren nicht sabotieren"

Grüne: Kein Kuschelkurs mit Industrie - Faymann muss sich für ambitionierte Klimaziele einsetzen

Straßburg (OTS) - "Wenn die Staats- und RegierungschefInnen bei ihrem heutigen Gipfel den Vorschlägen der EU-Kommission zu den Klimazielen für 2030 folgen, werden die entscheidende Säulen der europäischen Klimapolitik eingerissen. Wichtige Errungenschaften gerade bei Energie-Effizienz und erneuerbaren Energien würden kaputt gemacht. Alle bisher diskutierten Ziele für Treibhaus-Gas-Reduzierung, Ausbau der erneuerbaren Energien und Energie-Effizienz sind viel zu schwach, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen und widersprechen allen Empfehlungen der Wissenschaft.
Sollten sich die Staats- und Regierungschefs von gemeinsamen verpflichtenden Zielen für erneuerbare Energien und Energie-Effizienz verabschieden, wäre das die Aufkündigung der bisherigen europäischen Klimastrategie.
Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann muss hier Verantwortung übernehmen. Er darf nicht abwartend zusehen, sondern muss sich endlich erkennbar für eine Verschärfung der Ziele einsetzen. Sein Kuschelkurs mit der Industrie ist hier der falsche weg, denn eine engagierte Klimapolitik ist auch eine arbeitsmarktpolitische Chance. Für ausreichenden Klimaschutz braucht es bis 2030 eine Co2-Reduktion von 55 Prozent, ein Energieeffizienzziel von 45 Prozent und ein Erneuerbaren-Ziel von 40 Prozent. Jeder Prozentpunkt darunter wird uns in nächster Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf fallen, denn die heutigen Versäumnisse werden nicht mehr aufzuholen sein. Klimaschutz heißt heute in Generationen denken. Die EU darf ein Jahr vor der entscheidenden UN-Klimakonferenz in Paris nicht ihren Vorsprung im internationalen Klimaschutz aufzugeben", fordert Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europaparlaments und Delegationsleiterin der österreichischen Grünen, vor dem heute nachmittag beginnenden EU-Gipfel in Brüssel.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1-2363998-210
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007