ÖGJ fordert "Politische Bildung" als eigenständiges Pflichtfach an Schulen

Kultur der politischen Bildung enorm unterentwickelt

Wien (OTS/ÖGB) - "Es reicht nicht, der Jugend immer nur Politikverdrossenheit vorzuwerfen. Der Staat muss auch Geld in die Hand nehmen, damit die in Österreich enorm unterentwickelte Kultur der politischen Bildung verbessert wird", fordert Sascha Ernszt, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ). Seit der Herabsetzung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahren wurde es in Österreich verabsäumt, begleitende Maßnahmen im Unterricht an den Schulen zu setzen. "In einigen Bundesländern wird politische Bildung nur rudimentär unterrichtet, in anderen ist sie hingegen gut ausgebaut. Der Zugang zu politischer Bildung muss aber für alle Jugendlichen sichergestellt werden", fordert Ernszt die Verankerung "Politische Bildung" als eigenständiges Pflichtfach für alle Schultypen ab der fünften Schulstufe.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel.: 01 534 44-39265
E-Mail: katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003