Grüne/Johann: "Novelle sichert Strombezug für von Energiearmut betroffene Menschen"

KELWOG-Novelle bringt Mitsprache für Gemeinden bei Windparks

Klagenfurt (OTS) - "Mehr Mitsprache der Gemeinden bei der Errichtung von Windanlagen und mehr Rechtssicherheit für die Projektwerber bei Windparks", erwartet sich Michael Johann, Landtagsabgeordneter der Grünen, durch die Novelle zum Kärntner Elektrizitätswirtschaftsorganisationsgesetz, die heute einstimmig im Umweltausschuss des Kärntner Landtags beschlossen wurde.

Raumplanerische Überlegungen von Gemeinden sollen künftig bei der Festlegung von Standorten für Windanlagen gleich von Anfang an einbezogen werden. Die Gesetzesnovelle stellt auch sicher, dass mit den Betreibern der Stromnetze entsprechende Einspeiseverträge abgeschlossen werden und die Kosten für den Ausbau der benötigten Stromleitungen auf die Betreiber von Windanlagen umgelegt werden.

Eine wichtige Neuerung findet sich auch für von Energiearmut betroffene Menschen: "Haushalten, die mit der Bezahlung von alten Stromrechnungen im Rückstand sind, wird nicht mehr einfach der Strom abgedreht. Sie bekommen nun durch die Novelle einen gesetzlichen Anspruch auf Strombezug, wenn sie einen Zähler installieren, mit dem sie den monatlichen Strombezug vorausbezahlen", erklärt Johann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen im Kärntner Landtag
Tel.: 0463/577 57 152
erika.roblek@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001